BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Bayerns Schlösser dürfen öffnen - Fitnessstudios müssen warten | BR24

© picture alliance/Peter Kneffel/dpa

Pressekonferenz der Staatsregierung

Per Mail sharen

    Bayerns Schlösser dürfen öffnen - Fitnessstudios müssen warten

    In Bayern dürfen Ende Mai Seilbahnen, die Fluss- und Seenschifffahrt wieder starten und Schlösser öffnen. Das Kabinett beschloss zudem, den Aufnahmestopp in Pflegeheimen aufzuheben und die Kinder-Notbetreuung auszuweiten. Der Ticker zum Nachlesen.

    Per Mail sharen

    14.25 Uhr: Regeln für Hotels und Ferienwohnungen

    Das Kabinett hat Regeln für die Wiedereröffnung von Hotels, Ferienwohnungen und Pensionen beschlossen. Auch bei Übernachtungen sind laut Staatskanzlei die geltenden Kontaktbeschränkungen einzuhalten: Eine Wohnung oder ein Zimmer dürfen nur Gäste beziehen, denen der Kontakt zueinander erlaubt ist – also Angehörige eines Haushalts oder Lebenspartner. Gruppenübernachtungen sind nicht möglich.

    Die Wohneinheiten müssen über eine eigene Sanitäreinheit verfügen. Die Kontakte zwischen Mitarbeitern und Gästen beim Check-in sollen auf das Notwendigste beschränkt werden. Personal und auch Gäste müssen in allen gemeinschaftlichen Bereichen einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Nur für Außenbereich gilt dies nicht. Zudem gilt die Abstandsregel von 1,5 Metern. Die Betreiber müssen darüber hinaus insbesondere für gemeinschaftlich genutzte Bereiche ein Lüftungs- und Reinigungskonzept zu erstellen. Die Nutzung von Schwimmbädern, Saunen, Wellness- und Fitnessbereichen ist verboten.

    14.07 Uhr: Noch keine Entscheidung zu Tanzschulen und Fitnessstudios

    Zur erneuten Öffnung von Fitnessstudios und Tanzschulen gibt es bisher noch kein Konzept. Wirtschaftsminister Aiwanger sagte, die Regierung werde diese Branchen jetzt "genau unter die Lupe nehmen". Er sei sich sicher, dass es auch für diese Bereiche bald Konzepte geben werde.

    13.59 Uhr: Hotels dürfen voll belegt werden

    Hotels in Bayern dürfen laut Wirtschaftsminister Aiwanger nach der Wiedereröffnung Ende Mai trotz der Corona-Auflagen alle Zimmer belegen.

    13.50 Uhr: Neustart für Seenschifffahrt und Schlösser

    Neben Hotels und Freizeitparks werden nach Angaben der Staatskanzlei am 30. Mai auch Objekte der Bayerischen Schlösserverwaltung grundsätzlich wieder ihre Pforten öffnen. "Die besucherstarken Objekte wie insbesondere die Schlösser Neuschwanstein und Linderhof sowie die Residenzen in München und Würzburg stehen ab dem 2. Juni wieder für Besucher offen", heißt es in der Mitteilung der Staatskanzlei. Zudem sollen touristischer Bus- und Bahnverkehr, Seilbahnen sowie die Fluss- und Seenschifffahrt starten können.

    13.40 Uhr: Aufnahmestopp in Pflegeheimen wird aufgehoben

    Der derzeit bestehende grundsätzliche Aufnahmestopp in Senioren- und Pflegeheimen sowie stationären Einrichtungen für Menschen mit Behinderung wird laut Gesundheitsministerin Huml aufgehoben. Künftig solle es ein individuelles Schutzkonzept für jede Einrichtung geben.

    13.34 Uhr: Mitarbeiter aller Schlachthöfe in Bayern werden getestet

    Nach anderen Bundesländern will auch der Freistaat alle Mitarbeiter von Schlachthöfen testen. Gesundheitsministerin Huml kündigte die Tests für diese Woche an. Es gehe um 51 weitere Schlachthöfe. Bei einem Schlachthof im Kreis Straubing-Bogen sind diese Tests bereits abgeschlossen, nachdem es dort zu einer Häufung von Corona-Fällen gekommen war.

    13.32 Uhr: Zwei Corona-Hotspots in Bayern

    Laut Gesundheitsministerin Huml gibt es in Bayern derzeit zwei Corona-Hotspots, in denen die Grenze von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage überschritten haben: der Landkreis Coburg mit dem Wert von 82,2 Fälle pro 100.000 Einwohner und die Stadt Straubing 54,4 pro 100.000. In beiden Hotspots seien aber die Infektionen aber einen konkreten Bereich beschränkt. In Coburg sei es ein Seniorenheim, im Fall von Straubing ein Schlachthof im Landkreis Straubing-Bogen.

    13.27 Uhr: Ausweitung der Notbetreuung der Kinder

    Die Notbetreuung von Kindern wird ab 25. Mai - wie geplant - weiter ausgeweitet. Dann dürfen laut Sozialministerin Trautner alle Vorschulkinder sowie auch deren Geschwisterkinder wieder in den Kindergarten. Auch Waldkindergärten dürfen dann wieder öffnen. Wichtig seien feste Gruppen mit festen Betreuern. Kinder mit Krankheitssymptomen dürften auf keinen Fall die Kita betreten, stellte die Ministerin klar. Für diese gelte weiterhin ein absolutes Betretungsverbot. Auch die Großtagespflege wird wieder geöffnet: Dort werden laut Staatskanzlei maximal zehn Kinder gleichzeitig von zwei oder drei Tagespflegepersonen betreut.

    Ab 15. Juni sollen laut Trautner dann jene Kinder, die im Schuljahr 2021/22 schulpflichtig werden, sowie die Krippenkinder, die am Übergang in den Kindergarten stehen, wieder aufgenommen werden. Darüber hinaus sollen auch die Schüler der 2. und 3. Klassen an Schultagen wieder in den Horten betreut werden. Für alle weiteren Kinder gibt es noch keinen Zeitplan.

    13.22 Uhr: Hotels und Campingplätze dürfen am 30. Mai öffnen

    Bei der Öffnung von Hotels, Ferienwohnungen und Campingplätzen bleibt es beim bisherigen Zeitplan: Ab 30. Mai dürfen sie unter strengen Hygienevorschriften wieder öffnen, wie Aiwanger sagte. Auch Freizeitparks dürften dann wieder öffnen.

    13.16 Uhr: Abarbeitung der Soforthilfe-Anträge laut Aiwanger auf gutem Weg

    Nach Angaben von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger ist die Abarbeitung der Anträge auf Soforthilfe auf einem guten Weg. Knapp eine halbe Million Anträge sei bereits "sehr ordentlich abgearbeitet" worden, 70.000 seien noch "in der Pipeline". Jeden Tag kämen mehrere Tausend neue hinzu.

    13.12 Uhr: Bayern will Lohnfortzahlung beschleunigen

    Die Verwaltungen sehen sich in der Corona-Krise nach Angaben von Herrmann einer Flut von Anträgen auf Unterstützung ausgesetzt. Damit es bei der Lohnfortzahlung der Menschen, die ihrer Arbeit nicht nachgehen können, zu keinen Verzögerungen kommt, ordnen das Finanz-, Landwirtschafts- und Sozialministerium jeweils 150 Beamte für diese Aufgabe ab.

    13.06 Uhr: Weitere Sportligen dürfen starten

    Die Rückkehr der Bundesliga ist laut Staatskanzleichef Herrmann gelungen. Entscheidend sei die Einhaltung des strengen Hygiene-Konzepts, das sich bewährt auch bewährt habe. Daher dürften auch die dritten Ligen, der DfB-Pokal und die Frauen-Fußball-Bundesliga in Bayern wieder spielen. Das gelte auch für die Basketball-Bundesliga, die ihre Saison mit einem Turnier in München beenden wolle.

    13.04 Uhr: Staatskanzleichef sieht bayerischen Kurs bestätigt

    Staatskanzleichef Florian Herrmann (CSU) sieht den Kurs der bayerischen Staatsregierung im Kampf gegen Corona durch die Entwicklung der Infektionszahlen bestätigt. Die Zahl der nachgewiesenen neuen Infektionen sei weiter niedrig. Es bleibe daher bei der Strategie der Vorsicht und Umsicht.

    12.35 Uhr: Grünes Licht für Basketball-Finalturnier

    Die Basketball-Bundesliga (BBL) kann ihre Saison mit zehn Teams zu Ende bringen. Das Kabinett stimmte den Plänen der BBL für ein Finalturnier in München zu, wie der BR aus Regierungskreisen erfuhr. Das Meisterschaftsturnier soll ab dem 6. Juni in München ausgetragen werden. Zehn Klubs, darunter der FC Bayern und Bamberg, haben sich für die Teilnahme an dem Turnier entschieden, sieben Vereine - darunter Bayreuth und Würzburg - haben die Saison bereits beendet. Vor Beginn des Turniers werden die zehn Teams an ihren jeweiligen Standorten eine rund dreiwöchige Vorbereitung absolvieren.

    10.45 Uhr: Pressekonferenz im Livestream

    Die wichtigsten Ergebnisse der Sitzung erläutern Staatskanzleichef Florian Herrmann, Gesundheitsministerin Melanie Huml, Sozialministerin Carolina Trautner (alle CSU) und Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler) um 13 Uhr vor Journalisten.

    BR24 zeigt die Pressekonferenz live. Der Livestream startet um 12.55 Uhr.

    10.27 Uhr: Beratungen über Basketball-Bundesliga

    Entscheiden wollen die Minister auch, ob nach dem Profi-Fußball auch die höchste deutsche Basketball-Spielklasse wieder starten darf: Das Konzept der Basketball-Bundesliga (BBL) hat dazu ein Hygiene- und Sicherheitskonzept vorgelegt. Es seiht vor, den Meister ab Anfang Juni in einem Zehner-Turnier im Münchner Audi Dome über einen Zeitraum von drei Wochen zu ermitteln.

    10.20 Uhr: Hygiene-Konzept für Hotelöffnungen

    Zum Start der Pfingstferien am 30. Mai soll der Tourismus in Bayern wieder starten - Hotels, Campingplätze und Ferienwohnungen dürfen dann wieder betrieben werden. Dafür will das Kabinett eine Hygiene-Konzept beschließen: mit Abstandsregeln, Mundschutz-Pflicht in Gemeinschaftsbereichen und speziellen Vorschriften für die Lüftung und Reinigung der Anlagen. Saunen, Wellnessbereiche und Schwimmbäder müssen geschlossen bleiben. Entwickelt wurden diese Vorschriften vom Wirtschafts- und Gesundheitsministerium gemeinsam mit dem bayerischen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA.

    10.05 Uhr: Wie geht es weiter mit der Kinderbetreuung?

    10.10 Uhr: Unter der Leitung von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) berät das bayerische Kabinett heute einmal mehr über die Corona-Pandemie. Neben der allgemeinen Entwicklung bei den Infektionen im Freistaat will sich der Ministerrat mit der Kinderbetreuung in der Corona-Krise befassen.

    Die Notfallbetreuung in Kippen, Kindergärten und Horten war in den vergangenen Wochen bereits erweitert worden. Ab nächsten Montag sollen auch alle Vorschulkinder wieder in den Kindergarten, zudem dürfen Waldkindergärten öffnen. Wann und wie die Kinderbetreuung weiter ausgeweitet wird, steht noch nicht fest.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!