BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Jetzt red i aus München: Die Polizei im Corona-Stress | BR24

© BR

Innenminister Joachim Herrmann (CSU) fordert mehr Polizisten für Bayern. Katharina Schulze, Bündnis 90/Die Grünen, plädiert für eine harte und sachliche Debatte im bayerischen Landtag zu den Coronamaßnahmen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Jetzt red i aus München: Die Polizei im Corona-Stress

Seit Montag ist ein neuer Corona-Teil-Lockdown in Kraft - bis mindestens Ende November. Die Einhaltung der Regeln, auch der Maskenpflicht, soll von der Polizei kontrolliert werden. Viel Diskussionsstoff für die Sendung 'Jetzt red i' im BR Fernsehen.

Per Mail sharen
Von
  • Christine Memminger
  • BR24 Redaktion

Die Aufgaben nehmen zu, der Druck wächst, Überstunden häufen sich - viele Polizistinnen und Polizisten beklagen eine Überlastung gerade in Corona-Zeiten. Seit Einführung der Anti-Corona-Maßnahmen wurden über zwei Millionen Kontrollen durchgeführt.

Zunehmende Gereiztheit

Immer wieder leisten Bürgerinnen und Bürger bei den Überprüfungen Widerstand. Der Frust der Bevölkerung wächst und damit auch die Aggressionen gegen Einsatzkräfte. In anderen europäischen Ländern gibt es Demonstrationen und Ausschreitungen gegen die Corona-Maßnahmen. Wird sich die Situation auch in Deutschland und Bayern zuspitzen?

Kontrollen in Privatwohnungen?

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach fordert Kontrollen in Privatwohnungen. Begründung: Die Unverletzbarkeit der Wohnung dürfe der öffentlichen Gesundheit nicht länger im Wege stehen, eine "nationale Notlage" liege vor. In Bayern dürfen sich seit Montag im öffentlichen Raum und in Wohnungen nur noch zwei Haushalte treffen - maximal zehn Personen. Nachbarn könnten bei größeren Treffen ähnlich wie bei Ruhestörungen entsprechende Hinweise geben, so der bayerische Ministerpräsident Markus Söder.

Diskutieren Sie mit ...

Soll die Polizei tatsächlich Zutritt zu Privatwohnungen haben? Schwindet bei den Bürgern die Akzeptanz der Corona-Einschränkungen? Verliert die Polizei zunehmend an Ansehen in der Bevölkerung? Woher kommt die Aggression gegen die Einsatzkräfte? Wie solidarisch ist unsere Gesellschaft in dieser schwierigen Pandemie-Situation?

Über diese und andere Fragen diskutieren bei "jetzt red i" Bürgerinnen und Bürger live mit dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (CSU), Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag, und Jürgen Köhnlein, Landesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) in Bayern

"Die Bayerische Polizei leistet bei der Corona-Bewältigung einen Spitzenjob. Es zahlt sich aus, dass wir in den vergangenen Jahren massiv in Personal und Ausstattung investiert haben. Für unsere Polizistinnen und Polizisten ist es trotzdem eine Riesenherausforderung, einerseits das notwendige Fingerspitzengefühl zu zeigen und andererseits konsequent einzuschreiten. Dafür bin ich den Polizeikolleginnen und -kollegen außerordentlich dankbar! Nur wenn möglichst alle die Schutzregeln einhalten, haben wir eine Chance, die Pandemie einzudämmen." Joachim Herrmann, Innenminister Bayern
"Wir brauchen jetzt ein starkes und solidarisches Miteinander von Polizei und Bevölkerung – keine Gegeneinander von Staat und Bürger*innen. Der Innenminister darf jetzt nicht die Fehler, die er bei der ersten Welle gemacht hat, wiederholen. Ein unverhältnismäßig hartes polizeiliches Durchgreifen untergräbt den Rückhalt der Bevölkerung gegenüber den Einschränkungen." Katharina Schulze, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag

Mitmachen - auch online!

Sie können sich jederzeit online an der Diskussion beteiligen: Schreiben Sie uns Ihre Meinung als Kommentar hier auf unserer Homepage oder als E-Mail an jetztredi@br.de. Oder diskutieren Sie mit in den sozialen Medien. Immer her mit Ihren Kommentaren, Fragen, Wünschen und Beschwerden!

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!