BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR/Christoph Röder

Corona-Mutanten breiten sich aus. Im Landkreis Hof liegt darum ein Betrieb still, in einem Pflegeheim in Selb ist wohl die hoch ansteckende britische Variante ausgebrochen. Wie ist die Lage in der Region? Fragen und Antworten im BR24Live ab 14 Uhr.

17
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Mutationen: Angespannte Lage in Hof und Selb

Corona-Mutanten breiten sich aus. Im Landkreis Hof liegt darum ein Betrieb still, in einem Pflegeheim in Selb ist wohl die hoch ansteckende britische Variante ausgebrochen. Wie ist die Lage in der Region? Fragen und Antworten im BR24Live ab 14 Uhr.

17
Per Mail sharen
Von
  • Anne Axmann
  • Thorsten Gütling

Die Virus-Mutationen breiten sich in Bayern weiter aus. Nach Bayreuth, Ansbach, Bamberg, Nürnberg, Fürth und Hof werden nun auch Mutationen in einem Pflegeheim in Selb gemeldet.

Landratsamt Hof über Wissensstand zu Virus-Varianten im Landkreis

In Konradsreuth im Landkreis Hof musste das Unternehmen Alukon am Mittwoch die Produktion stilllegen. Für Mitarbeiter aus der Verwaltung des Unternehmens gilt derzeit die sogenannte Pendelquarantäne.

Ab 14 Uhr informiert am heutigen Freitagnachmittag das Landratsamt Hof im Rahmen einer Pressekonferenz zu den festgestellten Coronavirus-Varianten. In der Konferenz soll über den aktuellen Stand der Entwicklungen informiert werden. Neben Landrat Oliver Bär (CSU) nehmen auch die Hofer Oberbürgermeisterin Eva Döhla (SPD) und Vertreter des Gesundheitsamtes teil.

Alukon in Konradsreuth stoppt Produktion, 300 Mitarbeiter getestet

Zuvor war bekannt geworden, dass bei einer Familie aus dem Landkreis Hof zwei Coronavirus-Mutanten des Typs "N501Y" festgestellt wurden. Bei den positiv getesteten Personen handelt es sich um Familienangehörige eines Mitarbeiters von Alukon. Das hat das Unternehmen dem BR auf Nachfrage bestätigt.

Zusammenhang mit tschechischen Grenzpendlern möglich

Ob auch der Mitarbeiter selbst mit der Mutation infiziert ist, stehe noch nicht fest. Ein Zusammenhang mit Grenzpendlern aus Tschechien könne derzeit nicht ausgeschlossen werden. Wegen hoher Infektionszahlen gilt Tschechien derzeit als Hochrisikogebiet. Grenzpendler müssen alle 48 Stunden einen negativen Corona-Test vorlegen. Bei Schirnding wurden innerhalb von nur drei Tagen 100 der rund 1.500 Grenzpendler positiv auf das Coronavirus getestet.

Fünf Verdachtsfälle auf Corona-Mutation in Selber Seniorenheim

Während die Variante der Coronavirus-Mutation in Konradsreuth noch völlig unklar ist, gilt es als wahrscheinlich, dass die hoch ansteckende britische Variante in einem Seniorenheim in Selb im Landkreis Wunsiedel ausgebrochen ist. Fünf Verdachtsfälle liegen derzeit vor. Die Untersuchungen des Virus dauern weiter an. Die betroffenen Bewohner sind in einer hausinternen Infektionsabteilung untergebracht worden. Alle Mitarbeiter und die weiteren Bewohner des Paul-Gerhardt-Hauses werden umgehend auf eine Infektion mit dem Coronavirus getestet und positive Ergebnisse zusätzlich auf das Vorliegen einer Mutation untersucht.

Mitarbeiter in Pendelquarantäne

Wie in Konradsreuth unterliegen auch die Mitarbeiter des Selber Seniorenheims einer sogenannten Pendelquarantäne. Sie dürfen das Haus demnach nur verlassen, um zur Arbeit zu gehen. Auf dem Weg dorthin sollen sie öffentliche Verkehrsmittel möglichst meiden. Das Seniorenheim nimmt derzeit keine neuen Bewohner auf.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!