BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

BR24-Serie "Wieder gesund?!": Eine ganze Familie infiziert | BR24

© BR/Barbara Leinfelder
Bildrechte: BR

Karen Halank und ihre Familie infizieren sich im Urlaub mit Corona. Doch nur sie spürt die Folgen bis heute, vor allem ihr Gedächtnis leidet. Ihr Mann Werner leidet mit ihr. Eine neue Folge der BR24-Serie "wieder gesund?!"

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

BR24-Serie "Wieder gesund?!": Eine ganze Familie infiziert

Die Halanks aus Bonstetten infizieren sich im Urlaub mit Corona. Während Werner Halank kaum etwas spürt, ist seine Frau auch ein Jahr später nicht ganz gesund. Wie sie als Paar damit umgehen, erzählen die Halanks in der Serie "Wieder gesund?!"

Per Mail sharen
Von
  • Barbara Leinfelder
  • Beate Mangold

"Wir haben genügend Corona für dieses Jahr. Und ausreichend Corona für immer und alle Zeiten", sagt Karen Halank (54) und hält sich kurz die Hände vor ihre eisblauen Augen. Die Erinnerung daran, wie alles anfing, ist nicht einfach für sie. Karen Halank und ihr Mann Werner (54) waren Ende Februar 2020 mit Freunden im Skiurlaub auf einer Selbstversorgerhütte im italienischen Piemont und haben sich dort mit Corona angesteckt, entweder beim Abendessen oder in der Zubringer-Gondel, meint Werner Halank. Noch in Italien hören sie die Nachrichten von immer mehr Corona-Fällen und lassen sich zuhause sofort testen. Das Ergebnis: Beide sind positiv.

Schlimmere Schmerzen als bei einer Geburt

Die 54-jährige Karen bekommt rasch Fieber. Ihr Mann spürt kaum Symptome, auch die Kinder sind fit. Doch seiner Frau geht es schlecht. Sie ist Asthmapatientin und muss am 4. März ins Krankenhaus, auf die Intensivstation: "Ich hatte am Tag achtmal solche Fieberschübe, danach ist man k.o. und schläft, aber das Fieber weckt einen wieder auf." Das Schlimmste jedoch seien die Schmerzen gewesen: "Das wünsch ich niemanden. Das tut so weh, ich dachte, ich bekomme jeden Tag zwei Kinder. Mit was anderem kann ich es nicht vergleichen."

Das Gedächtnis setzt aus – "Wie eine kleine Bombe"

Ihr hilft, dass sie sehr sportlich ist. Daher ist ihre Lunge gut trainiert, was ihr die Beatmung wohl erspart hat, sagen die Ärzte später. Als sie nach etlichen Wochen wieder aus dem Krankenhaus entlassen wird, ist aber nichts mehr wie vorher. Karen ist körperlich schwach, kann anfangs kaum allein zur Toilette gehen. Aber noch schlimmer ist es für sie, dass das Kurzzeitgedächtnis aussetzt, sie sich die einfachsten Dinge nicht merken kann. "Ich war immer eine Leseratte", aber jetzt weiß sie nach einigen Seiten nicht mehr, wie die Hauptperson des Buches heißt. "Das sind so Dinge, die schmeißen dich komplett, weil man denkt, man wird blöd", erzählt Karen Halank. "Das ist, als hätten Sie eine kleine Bombe verschluckt und die kann Sachen machen in Ihnen - und Sie haben keine Kontrolle."

Die Diagnose: Long Covid

Die körperliche Schwäche trainiert Karen Halank mit eisernem Willen weg. Aber gegen die Gedächtnislücken ist sie machtlos. Ihr wird klar, dass es ein langer Kampf gegen die Krankheit wird, dass sie unter Post Covid leidet, wie viele Corona-Patienten. Ihr Mann Werner leidet mit: "Man lebt seit einem Jahr in einem Ausnahmezustand, mit dem Patienten in der Familie, der nicht auf die Beine kommt. Wenn man da sieht, dass da Dinge wegbrechen, die eine Person ausmachen, das ist eine ganz schlimme Erfahrung", sagt Werner Halank.

Der beste Freund verliert den Kampf gegen die Krankheit

Werner Halank unterstützt seine Frau, so gut er kann. Sie sind ein gutes Team und haben schon viel miteinander durchgestanden. Aber für einen Freund, der mit beim Skifahren war, können sie beide nichts tun. Er liegt in der Klinik im Zimmer neben Karen. Doch während es bei ihr ganz langsam aufwärtsgeht, wird die Krankheit bei ihm immer schlimmer. "Am Ende war von der Lunge nichts mehr übrig. Dann ging es zu Ende", sagt Werner Halank und atmet tief durch. "Ich habe das noch nicht verarbeitet. Er war wie ein Bruder für mich."

Die Corona-Erkrankung wird im Lokal-Fernsehen bekannt gegeben

Regelrecht nebensächlich wird da im Rückblick die Tatsache, dass Werner Halank als einer der ersten Corona-Patienten im Landkreis Augsburg viel Öffentlichkeit aushalten muss. "Ich habe für das Bürgermeisteramt in unserer Gemeinde kandidiert und Wahlkampf gemacht, daher hatte ich viele Kontakte". Das Landratsamt bittet ihn, seinen Namen veröffentlichen zu dürfen. Halank willigt ein, wenig später läuft die Info übers lokale Fernsehen in Dauerschleife, die Boulevardpresse ruft an und will ein Skype-Interview mit ihm oder seiner Frau auf der Intensivstation – die Halanks lehnen ab.

Wie behandelt man Long Covid?

Seither ist ein Jahr vergangen, doch Karen Halank ist längst noch nicht gesund. Die Gedächtnisaussetzer machen ihr sichtlich zu schaffen. An ihren alten Job als Referentin sei nicht zu denken, sagt sie, trotz Reha und täglichen Gehirnjogging-Übungen. "Siehst du denn bemerkenswerte Durchschläge?", fragt sie ihren Mann und sieht ihn lange an. "Es wird schon besser", sagt Werner Halank und lächelt. "Es wird schon. Aber langsam."

BR24-Serie "Wieder gesund!?" von und mit Corona-Patienten

Mit der Serie "Wieder gesund!?" wollen wir sie erzählen: Die Geschichten einer Pandemie und damit auch ihre Geschichte. Corona betrifft uns alle, das gesamte Land und die ganze Welt – und am Ende doch jeden für sich. Jede Infektion ist ein einzelnes Schicksal, eine persönliche Geschichte. Wie fühlt sich Corona an? Wie verläuft die Virus-Erkrankung? Wie übersteht man die Isolation? Was passiert bei schweren Verläufen, was bei leichten? Wie überlebt man Corona? In unserer Serie geben die Menschen Antworten, die es erlebt haben. Mit Geschichten, die für sich stehen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

Mittags in Schwaben

Von
  • Barbara Leinfelder
  • Beate Mangold
Schlagwörter