| BR24

 
 

Bild

BR baut Antenne in Hof-Hohensaas zurück
© Annerose Zuber/BR

Autoren

Annerose Zuber
© Annerose Zuber/BR

BR baut Antenne in Hof-Hohensaas zurück

In Hof baut der Bayerische Rundfunk heute (Sonntag, 28.10.18) seinen Sendemast am Standort Hohensaas zurück. In Abstimmung mit allen Beteiligten des Rückbaues, dem Gewerbeaufsichtsamt, der Polizei sowie den angrenzenden Unternehmen und Anwohnern war heute Morgen eine Spezialfirma im Einsatz.

Anntennen waren seit langem außer Betrieb

Die Antennen sind bekanntlich bereits seit November 2016 nicht mehr in Betrieb.  Ursprünglich wurde der Standort Hohensaas seit 1978 als Mittelwellen-Sender genutzt und ab Herbst 2015 kurzfristig auch für den modernen Digitalradio-Standard DAB+. Inzwischen strahlt der Bayerische Rundfunk alle seine digitalen Radioprogramme vom Standort Labyrinthberg am Hofer Theresienstein aus. Diese Bündelung an einem Senderstandort  - gemeinsam mit privaten Rundfunk-Betreibern - hatte nicht nur wirtschaftliche Gründe, gleichzeitig konnte so der Bayerische Rundfunk auch die DAB-Versorgung im Raum Hof deutlich verbessern.

Antennenträger ist gefallen

Die UKW-Versorgung für alle UKW-Programme des BR läuft über den Sender am Standort Ochsenkopf. Die Beseitigung des alten Antennenträgers am Sonntag am Standort Hof-Hohensaas ist der letzte Schritt im Rückbau-Verfahren. Konkret wurden dabei die Abspannseile, die sogenannten Pardunen, in zwei von drei Abspannrichtungen zeitgleich ebenerdig gesprengt. Die Druckwellen der Sprengungen werden durch entsprechend platzierte Stahlcontainer gegenüber der unmittelbaren Umgebung gedämpft. Das weitere Zerlegen der Stahlkonstruktion sowie die Demontage des Kabelkanals erfolgt dann durch geräuscharme Trennverfahren.

Die für den Rückbau durch Umlegen des Mastes gültigen Vorschriften legten einen Sperrkreis um den Mast  mit einem Radius von 108 Meter fest. Dieser wurde durch geeignete Absperrmaßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Ordnungsamt, dem THW und den angrenzenden Grundstückseigentümern und -Nutzern unter der Federführung des zuständigen Sprengmeisters ausgerichtet und überwacht.