BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Bonpflicht bringt jede Menge Müll | BR24

© BR/Anne-Lena Schug

Seit Jahresbeginn gilt die Bonpflicht. Um die daraus entstandene Kassenzettel-Flut zu verhindern, hat eine Regensburger Studentin eine Kassenzettel-App mitentwickelt.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bonpflicht bringt jede Menge Müll

Seit Jahresbeginn gilt die Bonpflicht. Bei jedem noch so kleinen Kauf muss ein Beleg erstellt werden. Die daraus entstandene Kassenzettel-Flut muss allerdings nicht sein.

4
Per Mail sharen

Seit Januar gilt in Deutschland die Kassenbonpflicht. Bei jedem noch so kleinen Kauf – selbst wenn es nur eine Breze für ein paar Cent ist – muss ein Beleg erstellt werden. Das Ziel: Steuerhinterziehungen verhindern. Doch muss es diese Kassenzettel-Flut wirklich geben? Kritiker mahnen, das neue Gesetz belaste die Umwelt.

Bon auch elektronisch ausstellbar

Seit Anfang des Jahres gilt: ein Beleg muss unmittelbar beim Kauf zur Verfügung gestellt werden – ob ihn der Kunde will oder nicht, ob er ihn mitnimmt oder nicht. In einer Regensburger Bäckerei wollen ihn gerade mal ein Prozent der Kunden, schätzt Verkaufsleiterin Laura Spangler: „Wir haben hier ungefähr 700 Kunden, das heißt, es kommen auch 700 Kassenzettel raus.“ Auch das Ausdrucken des Belegs auf Papier ist kein Muss. Das Bundesfinanzministerium schreibt: "Der Beleg kann elektronisch oder in Papierform ausgestellt werden." Er kann dementsprechend also auch per Mail oder aufs Handy geschickt werden.

Kassenzettel-App "anybill"soll Bon-Flut verhindern

Lea Frank, 24 Jahre alt, BWL-Studentin aus Regensburg hat eine Kassenzettel-App mitentwickelt, mit der Verkäufer und Kunden die Bons virtuell erhalten können.

Die App "anybill" funktioniert wie folgt: An der Kasse wird ganz normal gezahlt. Anschließend ruft Lea Frank am Handy die App auf, auf der eine Grafik erscheint, die wiederum wird an der Kasse eingescannt. Dadurch erkennt die Kasse an welches App-Konto die virtuellen Kassenzettel geschickt werden sollen. Mit Hilfe des Tools können die Kassenzettel nach Kategorien sortiert werden. Außerdem bleiben sie zehn Jahre gespeichert.

In einem Unverpackt-Laden in Regensburg wird die App - aus Nachhaltigkeits-Gründen - schon genutzt. Lea Frank sucht gerade nach weiteren Läden, die den Service mit der App anbieten. Die Bäckerei steht den elektronischen Kassenzetteln noch skeptisch gegenüber: "Viel zu umständlich".

Bäckerei schickt Bon-Sammlung an Bundesfinanzministerium

Eine Bäckerei aus Cham möchte ein Zeichen setzen: Sie sammelt einen Monat lang alle Belege und will sie am 7. Februar als Protestaktion an das Bundesfinanzministerium schicken.

Kassenzettel kommen übrigens nicht in den Papiermüll sondern wegen der chemischen Beschichtung des Thermopapiers in den Restmüll.

© BR/Anne-Lena Schug

Die Kassenzettel-App "anybill" soll dabei helfen, die Kassenzettel-Flut zu stoppen