Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bombendrohung gegen Tankstelle in Bad Füssing | BR24

© BR24

Die Tankstelle in Bad Füssing wurde bereits zwei Mal überfallen, jetzt gab es eine Bombendrohung

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bombendrohung gegen Tankstelle in Bad Füssing

Bereits zwei Mal war eine Tankstelle in Bad Füssing (Lkr. Passau) in diesem Jahr überfallen worden. Jetzt gab es eine Bombendrohung. Die Mitarbeiter stehen unter Schock.

Per Mail sharen

Am Abend ging eine Bombendrohung gegen eine Tankstelle in Bad Füssing ein. Das berichtet das Polizeipräsidium Niederbayern. Claudia Fuchs arbeitet in der Agip-Tankstelle hinter dem Thresen. Sie ist verängstigt:

"Wenn ich Nachmittagsschicht habe kommt mein Mann, weil ich trau mich allein nicht da zu sein. Das ist ganz normal. Und wenn jemand reinkommt, der dunkler angezogen ist, das ist, wie wenn es dir einen Stich ins Herz gibt, weil es einen schreckt." Claudia Fuchs

Verbindung zu Axt-Überfällen?

Im Mai und Juni ist die Tankstelle am Ortseingang von Bad Füssing überfallen worden. Der Täter war maskiert, hatte eine Axt dabei und erbeutete Bargeld. Noch immer ist er auf der Flucht. Am Donnerstagabend hat ein Unbekannter am Telefon gedroht, einen Sprengsatz zu zünden. Es ist zwar nichts passiert, aber die Polizei hat die Drohung sehr ernst genommen, die Straße gesperrt, die Tankstelle durchsucht - auch mit einem Spürhund.

Verängstigte Angestellte in Tankstelle

Claudia Fuchs hat diese Fälle zwar nicht selber miterlebt, immer hat es ihre Kollegin erwischt. Doch sie weiß, wie sich ein Überfall anfühlt. Vor 25 Jahren hat sie ein Täter in der Tankstelle zu Boden gedrückt.

"Es geht, aber sobald eine Situation kommt, da ist das da. Das vergisst man nicht, das kann man verdrängen, aber man vergisst es nicht. Oder wenn ich abends nach Hause komm und man hört was, dann ist das da." Claudia Fuchs, Angestellte

Die Kollegin von Claudia Fuchs steht unter Schock. Auch ihr Ehemann wird künftig mit in die Arbeit kommen, wenn sie die Spätschicht übernimmt, erzählt Tankstellen-Chef Rudolf Egginger:

"Ist nicht einfach, auch meine Angestellte, die das das zweite Mal erlebt hat, die war total erledigt, weil das seelisch und körperlich nicht einfach ist für die Frau." Rudolf Egginger, Tankstellen-Chef

Nach Überfällen Überwachungskameras installiert

Egginger geht davon aus, dass der Anrufer von Donnerstagabend der Mann mit der Axt war. Die Polizei will sich dazu nicht festlegen, aber ermittelt auch in diese Richtung. Nach den beiden Überfällen hat Egginger in und um die Tankstelle Überwachungskameras installieren lassen.

"Ich vermute, dass die Kamera der Auslöser war. Weil er gesehen hat, dass eine Kamera da ist, dass er drauf angelegt hat, dass er einen Anruf macht, dass er nicht hinnehmen will, dass wir ihn kontrollieren." Rudolf Egginger, Tankstellen-Chef
© BR/Katharina Häringer

Nach den Überfällen wurden überall in der Tankstelle Überwachungskameras installiert

Treue und Angst zugleich

Der Betrieb in der Tankstelle geht ganz normal weiter. Die Kunden scheinen sich nicht abschrecken zu lassen, wie beispielsweise Anna Blechinger: "Passiert, was will man machen, ich hoffe, dass sie es bald in Griff kriegen. Aber euch bleib ich trotzdem treu."

Claudia Fuchs hat Angst. Aber sie steht weiterhin an der Kasse. So, wie sie es seit 35 Jahren macht: "Ich mache das gern mit den Leuten und weil man sich nicht unterkriegen lassen soll."

© Bayern 1

Bereits zwei Mal war eine Tankstelle in Bad Füssing (Lkr. Passau) in diesem Jahr überfallen worden. Jetzt gab es eine Bombendrohung. Die Mitarbeiter stehen unter Schock.