Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bombendrohung gegen Justizgebäude in Bayern | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR/Andreas Schuster

Am Dienstagmorgen ist per E-Mail eine Bombendrohung gegen den Nürnberger Justizpalast eingegangen. Die Polizei hat das Gebäude zeitweise abgeriegelt. Ähnliche Drohungen haben auch die Gerichte in Bamberg und München erhalten

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bombendrohung gegen Justizgebäude in Bayern

In Bayern sind heute Morgen Anschläge gegen Justizgebäude per E-Mail angekündigt worden. Empfänger waren die Landgerichte in Nürnberg, München und Bamberg. Ähnliche Schreiben hatten auch andere Gerichte in Deutschland schon erhalten.

Per Mail sharen

In der E-Mail war die Explosion eines Sprengsatzes angekündigt worden. In Nürnberg rückte daraufhin die Polizei an und riegelte den Justizpalast in der Fürther Straße ab. Evakuiert werden musste das Gebäude aber nicht. Nach nicht einmal einer Stunde wurde die Sperre wieder aufgehoben.

Verspätete Prozesse

Größere Auswirkungen hatte die Drohung nicht, sagte der Nürnberger Justizsprecher Friedrich Weitner. Prozesse begannen lediglich mit leichter Verzögerung. Auch in München und Bamberg war eine entsprechende E-Mail eingegangen, bestätigte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in München dem Bayerischen Rundfunk.

E-Mails an mehrere Landgerichte in Deutschland

Bereits in der vergangenen Woche waren ähnliche E-Mails bei mehreren Landgerichten in Deutschland eingegangen, darunter in Potsdam, Wiesbaden und Kiel. Sprengsätze wurden dort ebenso wenig gefunden wie in Bamberg, Nürnberg und München.

Rechtsextremer Hintergrund wird geprüft

Die E-Mail war in allen Fällen mit „nationalistische Offensive“ gekennzeichnet, heißt es seitens der Generalstaatsanwaltschaft München. Hier werden jetzt auch die Ermittlungen für die bayerischen Vorfälle geführt. Ob die Drohungen einen rechtsextremistischen Hintergrund haben, sei derzeit noch unklar.