BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Bombe in Grafenwöhr wurde erfolgreich entschärft | BR24

© NEWS5

Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurde erfolgreich entschärft.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie

Bombe in Grafenwöhr wurde erfolgreich entschärft

Bei Baggerarbeiten wurde in Grafenwöhr im Landkreis Neustadt an der Waldnaab eine Fliegerbombe gefunden - sie musste entschärft werden. Nach zehn Minuten hatte sie der Sprengmeister unschädlich gemacht. Zuvor mussten 200 Menschen evakuiert werden.

Per Mail sharen

Am Donnerstagabend ist eine 75-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg in der Nähe des US-Truppenübungsplatzes in Grafenwöhr im Landkreis Neustadt an der Waldnaab erfolgreich entschärft worden.

200 Menschen mussten evakuiert werden

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, brauchte der Sprengmeister gerade einmal zehn Minuten dafür. Zuvor hatte er einen Sperrradius von 200 Metern für die Entschärfung festgelegt.

Dieser betraf zum Teil ein Wohngebiet, in dem rund 200 Deutsche und Amerikaner leben. Sie mussten vorübergehend ihre Häuser und Wohnungen verlassen - das war gegen 20 Uhr abgeschlossen. Auch die angrenzende B299 musste während der Entschärfung gesperrt werden. Gegen 21 Uhr konnten laut Polizei alle Anwohner wieder zurück in ihre Häuser.

Bombe lag in Gleisbett-Nähe

Die Fliegerbombe wurde bei Baggerarbeiten in unmittelbarer Nähe des US-Lagers entdeckt - an einem Gleisbett an einem Lagerbahnhof. Dabei musste in der Lagebewertung ein angrenzendes Benzinlager der US Army, die im Ortsteil Geißmannskeller befindliche Gasverdichterstation und möglicherweise in Nähe verlegte Gasleitungen berücksichtigt werden. Da sich die Evakuierungszone zum Teil auf amerikanischem Hoheitsgebiet befand, war bei den Maßnahmen auch die amerikanische Militärpolizei beteiligt. Auch der Militärflugverkehr wurde während der Entschärfung eingestellt.

© NEWS5

Alle Beteiligten waren nach der schnellen Entschärfung entspannt.

© NEWS5

Der Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurde in der Nähe eines Gleisbetts gefunden.

© NEWS5

Vor der Entschärfung hatte der Sprengmeister einen Sperrradius von 200 Metern angesetzt - Rund 200 Menschen mussten ihre Wonhungen verlassen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!