Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Böller- und Glasverbot zu Silvester in Fürth | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© Susanne Nüsslein

In der Fürther Innenstadt wird heuer an Silvester Schutzzonen geben, in denen keine Böller gezündet werden dürfen. Fürth erwarte außergewöhnlich viele Besucher, so Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD).

3
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Böller- und Glasverbot zu Silvester in Fürth

Zu Silvester gibt es dieses Jahr in Fürth erstmals drei Schutzzonen in der Innenstadt. Dort dürfen keine Böller gezündet werden. Auch Gläser und Flaschen sind verboten.

3
Per Mail sharen
Teilen

Zu Silvester gibt es dieses Jahr in Fürth erstmals drei Schutzzonen in der Innenstadt. Dort dürfen keine Böller gezündet werden. Auch Gläser und Flaschen sind verboten. Das Böller- und Glasverbot gilt an der Fürther Freiheit, am Kohlenmarkt rund um das Rathaus und am Dreiherrenbrunnen von Silvesternachmittag ab 17 Uhr bis zum 1. Januar um 2 Uhr. Wie Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) dem Bayerischen Rundfunk erklärte, erwarte die Stadt außergewöhnlich viele Gäste, die den Abschluss des 200-jährigen Stadtjubiläums feiern. Aus diesem Grund gibt es ein großes Sonderfeuerwerk der Stadt schon um 20.18 Uhr.

Schutzzonen könnten ausgeweitet werden

Die Schutzzonen sollen vor allem vielen Familien mit kleinen Kindern ein ungestörtes und friedliches Feiern möglich machen. OB Jung schließt nicht aus, dass in den kommenden Jahren das Böllerverbot in Fürth ausgeweitet wird. Im Gespräch sind Schutzzonen überall dort, wo sich viele Gaststätten befinden vor allem entlang der Gustavstraße.

Feuerwerk verboten nahe Kirchen, Kliniken, Kinder- und Altersheimen

Grundsätzlich gilt in allen Städten die sogenannte Erste Verordnung zum Sprengstoffgesetz: Nur am 31. Dezember und am 1. Januar darf überhaupt Feuerwerk von jedermann entzündet werden, nie jedoch in der Nähe von Kirchen, Kliniken, Kinder- und Altersheimen sowie von besonders brandgefährdeten Gebäuden.