BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Christine Meder
Bildrechte: BR/Christine Meder

Schloss Nymphenburg in München

Per Mail sharen

    Böller- und Feuerwerksverbote im Freistaat

    An vielen Orten in Bayern gibt es ein Böllerverbot. Vor allem wegen der Gefahren für historische Gebäude. Die Staatliche Schlösserverwaltung schließt zu Silvester die Tore, hier herrscht überall Feuerwerksverbot.

    Per Mail sharen

    Bayerns Schlösser und Burgen sind für Silvesterfeiern tabu. Die Schlösserverwaltung schließt Tore sowie Zufahrten ab und sie appelliert an die Vernunft. Funkenflug, Raketen und Böller könnten die historischen Gebäude gefährden. Dachstühle und viel Holz neben den historischen Steinen würden wie Zunder brennen. Auf der Passauer Marienbrücke darf in der kommenden Silvesternacht nicht gefeiert werden. Das Verbot der Stadt hat das Verwaltungsgericht bestätigt.

    Böller und Feuerwerk mit ordentlich Abstand zum Waldrand und Gebäuden

    Außerdem sind Böller und Raketen in der Nähe von Kirchen, Krankenhäusern und Altersheimen verboten. Wer dort trotzdem Raketen zündet und Kracher knallen lässt, muss mit empfindlichen Geldbußen rechnen. Auch in der Nähe von Fachwerkhäusern müssen Tischfeuerwerk und Wunderkerze reichen. Vor Waldrändern gelten etwa 100 Meter Abstand halten. Das Silvestervergnügen ist für Haus- und Wildtiere kein Spaß.

    Keine Knaller in der Walhalla

    Die Walhalla oberhalb von Donaustauf ist heuer an Silvester erstmals für Böller und Raketen tabu. Bisher habe es nur eine Bitte bzw. Empfehlung des staatlichen Bauamts Regensburg gegeben, auf Feuerwerk zu verzichten. Dieses Jahr gelte ein striktes Verbot, sagte der Verwalter der Walhalla, Bertin Schels, dem BR auf Anfrage. Die Sicherheit sowohl für das Gebäude als auch für die Besucher sei der Grund für das Verbot, sagte Schels weiter.

    Sektkorken dürfen überall knallen

    Das Feiern mit Sekt sei auf der Walhalla aber nach wie vor erlaubt. Dafür bleibe der Fußweg zur Walhalla offen. Die Fahrstraße zur Walhalla werde jedoch am Silvesterabend für Autos gesperrt, ein Sicherheitsdienst werde die Absperrung und das Feuerwerk-Verbot überwachen. Bereits vor 15 Jahren habe man für die Befreiungshalle in Kelheim ein Feuerwerks- und Zufahrtsverbot erlassen und damit gute Erfahrungen gemacht, so Schels, der seit kurzem auch für die Halle zuständig ist.