BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Bodensee: Ausflugsschiffe bleiben wegen Corona im Hafen | BR24

© BR

Es wird Frühling, bestes Ausflugswetter erwartet uns in den kommenden Tagen. Doch die Kontakt- und Ausgangssperren wegen Corona verhindern Ausflüge erst einmal. Davon ist auch die Schifffahrt am Bodensee betroffen

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bodensee: Ausflugsschiffe bleiben wegen Corona im Hafen

Normalerweise kann man ab April mit der Weißen Flotte kreuz und quer über den Bodensee fahren. Gerade bei schönstem Frühlingswetter wie zurzeit eine beliebte Freizeitaktivität. Jetzt läuft aber erstmal kein Ausflugsschiff aus - wegen Corona.

Per Mail sharen

Die Bodensee-Schiffsbetriebe sprechen von einer schwierigen Situation: Eigentlich sollte die Weiße Flotte am kommenden Sonntag in die neue Saison starten. Nun aber bleiben die Schiffe vorerst in Werften und Häfen. Auch die traditionelle Sternfahrt wurde abgesagt. Grund dafür sind die Ausgangsbeschränkungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus.

Neuer Termin für Saisonstart am Bodensee unklar

Viele der Schiffe liegen derzeit noch in Konstanz und in Friedrichshafen vor Anker. Unter ihnen auch die "MS Bayern", die sonst in Lindau stationiert ist. Bisher ist unklar, wann es wieder "Leinen los" heißt. Das hat ein Sprecher der Schiffsbetriebe dem BR auf Anfrage mitgeteilt.

Bodensee-Schiffsbetriebe rechnen mit finanziellem Schaden

Noch können Kapitäne, Techniker und andere Mitarbeiter kleinere Aufgaben erledigen. Für mehr als 150 von ihnen ist aber schon Kurzarbeit beantragt. Klar ist: Es wird ein finanzieller Schaden entstehen. Wie hoch er sein wird, lässt sich derzeit noch nicht abschätzen.

Bodensee-Regatta wegen Corona abgesagt

Wegen der Corona-Krise fällt zudem die größte Segel-Regatta am Bodensee ins Wasser. Wie der Lindauer Segler-Club mitteilte, habe man sich für eine Absage der "Rund um" entschieden. Die Wettfahrt war eigentlich für den 11. Juni geplant.

Vorbereitungszeit für Segler am Bodensee wäre zu kurz

"Im Regattasport arbeiten die Segler auf den Schiffen dicht an dicht auf engstem Raum, die Ansteckungsgefahr wäre viel zu hoch", sagte Wettfahrtleiter Joachim Holz der Nachrichtenagentur dpa. Außerdem sei wegen der Ausgangsbeschränkungen die Vorbereitungszeit für die Segler zu kurz. Ob und wann die Regatta nachgeholt wird, steht noch nicht fest.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!