Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Blutstropfen von Papst Johannes Paul II. kommt nach Neßlbach | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR/Konstantin König

Blutstropfen von Papst Johannes Paul II. kommt nach Neßlbach

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Blutstropfen von Papst Johannes Paul II. kommt nach Neßlbach

Die Pfarrkirche St. Peter und Paul in Neßlbach (Lkr. Deggendorf) bekommt schon bald eine Reliquie für den Altar. Ein Blutstropfen des heiligen Papstes Johannes Paul II. wird im Altar eingelagert. Organisiert hat alles Neßlbachs Pfarrer Richard Simon.

2
Per Mail sharen
Teilen

Ein Blutstropfen des heiligen Papstes Johannes Paul II. wird schon bald als Reliquie im Altar der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Neßlbach eingelagert. Übergeben wird diese Reliquie der Erzbischof von Lemberg (Ukraine). Neßlbachs Pfarrer Richard Simon kennt den Erzbischof persönlich und hat so die Reliquien-Spende ermöglicht:

"Ein genauer Termin für die Übergabe steht noch nicht fest, der Erzbischof will den Blutstropfen des heiligen Papstes aber persönlich vorbeibringen." Pfarrer Richard Simon

Pfarrer Richard Simon stammt selbst aus Schlesien und hat Johannes Paul II. mehrmals persönlich getroffen. Mieczyslaw Mokrzycki, der Erzbischof von Lemberg, war von 1996 bis 2005 Sekretär von Papst Johannes Paul II. und verwaltet bis heute seine Reliquien.

Blut wurde Papst Johannes Paul II. bei medizinischer Untersuchung abgenommen

Der Blutstropfen auf einem kleinen Stoffstück stammt von einer medizinischen Untersuchung wenige Woche vor dem Tod des Papstes. In fast jeder katholischen Kirche wird im Altar eine Reliquie aufbewahrt: darunter Knochen, Stoffreste oder Holzsplitter des Heiligen Kreuzes. Begründet ist der Reliquienkult darin, dass früher die Altäre direkt über den Gräbern der Märtyrer errichtet wurden.

Blutstropfen auch in Regensburg und Altötting

Den Überresten (Reliquie, aus dem lateinischen "relinquere" – "zurücklassen") werden besondere Kräfte und Wirkungen nachgesagt. Blutstropfen des heiligen Papstes Johannes Paul II. werden in Bayern unter anderem auch noch in der Kollegiatstiftskirche St. Johann in Regensburg und in Altötting aufbewahrt.