BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Blitzmarathon-Bilanz: Fast 11.000 Temposünder erwischt | BR24

© BR

Beim sogenannten Blitzmarathon sind in Bayern knapp 11.000 (genau 10.821) Temposünder erwischt worden. Dies berichtet das Bayerische Innenministerium. Im vergangenen Jahr waren es nur fast 8.500 ertappte Kraftfahrer.

28
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Blitzmarathon-Bilanz: Fast 11.000 Temposünder erwischt

Knapp 11.000 Temposünder hat die bayerische Polizei beim diesjährigen Blitzmarathon erwischt - und damit deutlich mehr als im Vorjahr. Unrühmlicher Spitzenreiter war ein Mann, der 90km/h zu schnell auf einer Bundesstraße unterwegs war.

28
Per Mail sharen
Teilen

Beim sogenannten Blitzmarathon sind in Bayern knapp 11.000 Autofahrer erwischt worden. Dies berichtet das Bayerische Innenministerium. 2019 wurden 10.821 Temposünder erfasst, im vergangenen Jahr waren es nur knapp 8.500 ertappte Kraftfahrer.

Den gröbsten Verstoß beging ein 30-jähriger Autofahrer, der auf einer Bundesstraße bei Neusäß im Landkreis Augsburg mit Tempo 160 unterwegs war - erlaubt waren 70 Kilometer pro Stunde. Ihn erwarten nun eine Geldbuße von 1.200 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot.

Auch in diesem Jahr wurden beim Blitzmarathon neben zu schnellem Fahren in 1.350 Fällen noch andere Verstöße festgestellt, wie Alkohol- oder Drogenfahrten und verkehrsunsichere Fahrzeuge.

Zu hohes Tempo Hauptursache für tödliche Unfälle

Der Blitzmarathon begann gestern Früh und dauerte 24 Stunden. Im Freistaat waren rund 2.000 Messstellen aufgebaut, die zuvor online bekannt gegeben worden waren. Die Aktion fand zum siebten Mal in Bayern und zeitgleich in den meisten anderen Bundesländern statt. Mit ihr sollen die Kraftfahrer daran erinnert werden, dass zu schnelles Fahren die häufigste Ursache für tödliche Unfälle ist.

Im vergangenen Jahr kamen in Bayern 618 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben, jeder Dritte durch einen Geschwindigkeitsunfall. Der Blitzmarathon ist Teil der Kampagne "Bayern mobil sicher ans Ziel", mit der die Staatsregierung die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle weiter absenken will.

Informationen zur Methodik von Civey finden Sie auf Civey.com.