Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Marktkauf-Mitarbeiter demonstrieren gegen Schließung | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Rund 30 Mitarbeiter von Marktkauf am Nürnberger Plärrer haben am "Black Friday" gegen den Abbau ihrer Arbeitsplätze demonstriert. Ende Juni 2019 wird der Supermarkt geschlossen, 90 Beschäftigte sind betroffen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Marktkauf-Mitarbeiter demonstrieren gegen Schließung

Rund 30 Mitarbeiter von Marktkauf am Nürnberger Plärrer haben am "Black Friday" gegen den Abbau ihrer Arbeitsplätze demonstriert. Ende Juni 2019 wird der Supermarkt geschlossen, 90 Beschäftigte sind betroffen.

Per Mail sharen
Teilen

Am Black Friday spielt der Einzelhandel traditionell verrückt und die Waren werden zum Sonderangebot verschleudert. "Wir wollen, dass die Beschäftigten nicht verramscht werden", sagt die Gewerkschaftssekretärin von Verdi Mittelfranken, Jaana Hampel. Ende Juni 2019 wird der Marktkauf am Nürnberger Plärrer geschlossen. 90 Beschäftigte stehen dann ohne Job da.

Nach 36 Jahren Schluss

"Unsere Existenz steht auf dem Spiel. Wie wollen wir unsere Mieten zahlen? – Tolles Weihnachten!", empören sich die Demonstranten. Sie halten ein Plakat hoch mit Bildern aus den vergangenen 36 Arbeitsjahren im Supermarkt. So lange besteht die Filiale am Nürnberger Plärrer bereits.

In zwei Wochen weitere Sozialverhandlungen

Derzeit laufen Sozialverhandlungen zwischen dem Arbeitgeber und der Gewerkschaft Verdi. „Uns wurde ein sehr schlechtes erstes Entwurfspapier vorgelegt. In zwei Wochen werden wir wieder zusammen sitzen, da werden wir deutlich machen, dass wir das nicht mit uns machen lassen“, sagte die Gewerkschaftssekretären.

Gebäude soll "neu aufgestellt" werden

Die Edeka-Gruppe, zu der Marktkauf gehört, hat die Schließung bestätigt. Edeka habe den Mietvertrag nicht verlängert, da das Gebäude "einer baulichen Neuaufstellung" bedarf. Zu personellen Fragen will sich Edeka erst nach den laufenden Sozialverhandlungen äußern.