BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

BKH Memmingen – seit 25 Jahren Einsatz für psychisch Kranke | BR24

© BR/Beate Bastian

Seit 25 Jahren widmet sich das Bezirskrankenhaus in Memmingen der Versorgung von Patienten mit psychischen Erkrankungen. Damit wird das Krankenhaus immer wichtiger, denn diese Erkrankungen werden immer häufiger.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

BKH Memmingen – seit 25 Jahren Einsatz für psychisch Kranke

Bei ihrem Start war sie nur eine von drei Kliniken in Schwaben, die sich der Versorgung von Patienten mit psychischen Erkrankungen widmeten. Inzwischen feiert das BKH Memmingen sein 25-jähriges Jubiläum – und viele Fortschritte.

Per Mail sharen

Die psychische Erkrankung sei inzwischen eine Volkskrankheit und komme in vielen Kliniken häufiger vor als eine körperliche Erkrankung – so beschreibt ein Sprecher der Bezirkskliniken Schwaben die Bedeutung, die dem Bezirkskrankenhaus in Memmingen zukommt. Seit 25 Jahren kümmern sich dort rund 4.500 Beschäftigte um inzwischen über 76.000 Patienten. Dabei steht für die Klinik vor allem ein Gedanke im Vordergrund: mehr Nähe.

Klinikum und Bezirkskrankenhaus bieten Rundum-Versorgung

Das ist im BKH Memmingen auf zweierlei Arten zu verstehen. Zum einen bemühen sich die Beschäftigten um den persönlichen und engen direkten Kontakt zu ihren Patienten. Zum anderen geht es um die räumliche Nähe zum Klinikum Memmingen. Durch die Eingliederung in das Klinikum haben die Patienten kürzere Wege, gleichzeitig profitieren sie von einer Rundum-Versorgung bei körperlichen und seelischen Beschwerden.

Kompetenzzentrum für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik

Für letztere ist das Bezirkskrankenhaus vor allem zuständig. In den 25 Jahren des Bestehens hat sich das Krankenhaus zu einem Kompetenzzentrum für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik entwickelt, das in Memmingen und der gesamten Region Unterallgäu etabliert ist.

Wichtiger Teil der Versorgung in Schwaben

Dabei war und ist das BKH ein wichtiger Bestandteil der Versorgung in Schwaben. Vor 25 Jahren hab es mit den beiden Bezirkskrankenhäusern in Kaufbeuren und Günzburg nur zwei Standorte für die Versorgung von Patienten mit psychischen Erkrankungen – das änderte sich mit dem Standort Memmingen. Inzwischen zählen neun Standorte zu den Bezirkskliniken Schwaben.

4.400 Patienten pro Jahr in Memmingen

In Memmingen gibt es neben einer Tagesklinik mit zwölf Behandlungsplätzen auch 40 Betten für den stationären Aufenthalt. An die 4.400 Patienten wurden dort im letzten Jahr behandelt. Das Angebot richtet sich dabei an alle Menschen ab dem 18. Lebensjahr mit psychischen Erkrankungen, aber auch mit Angstzuständen oder Suchterkrankungen.