BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR Fernsehen

In dieser Saison wird es keinen Riesenschneemann in Bischofsgrün geben .Die aktuellen Corona-Beschränkungen würden den Bau unmöglich machen. Auch das Schneemannfest am Rosenmontag fällt aus.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bischofsgrün: Riesen-Schneemann Jakob wird nicht gebaut

Jedes Jahr entsteht am Freitag vor Rosenmontag in Bischofsgrün Deutschlands wohl bekanntester Schneemann. 35 Mal wurde "Jakob" bereits gebaut, doch in diesem Jahr wird es zum ersten Mal keinen Riesen-Schneemann in Bischofsgrün geben.

Per Mail sharen
Von
  • Kristina Kreutzer
  • BR24 Redaktion

Riesen-Schneemann "Jakob" ist seit 36 Jahren Kult im oberfränkischen Heilklimaort Bischofsgrün im Landkreis Bayreuth. Dieses Jahr wird er allerdings zum ersten Mal in seiner Geschichte nicht gebaut. Die Entscheidung ist den Beteiligten nicht leichtgefallen.

Corona-Maßnahmen und Vorgaben alternativlos

In enger Absprache mit den ehrenamtlichen Schneemannbauern habe man sich aber nun entschieden, auf den Bau zu verzichten, so Wilhelm Zapf von der Touristinfo Bischofsgrün. Wegen der geltenden Corona- Vorgaben und Maßnahmen könne man es nicht verantworten, Jakob zu bauen, so Zapf weiter.

Tradition versus Pandemie

Traditionell wird der Riesenschneemann immer am Freitag vor Rosenmontag auf dem Marktplatz gebaut und dann mit einem Schneemannfest gefeiert. In Bischofsgrün wolle man sich aber nicht unterkriegen lassen und plant bereits jetzt zusammen mit den ehrenamtlichen Schneemannbauern einen Jakob im Jahr 2022. "Und wenn Corona Geschichte ist, sind wir immer noch ein stolzes Schneemanndorf", so Wilhelm Zapf. Das traditionelle Schneemannfest am Rosenmontag (15.02.21), das immer mit einem extra gebrauten Schneemann-Bier gefeiert wird, wurde schon weit im Vorfeld abgesagt. Den Hopfentrunk gibt es in diesem Jahr aber trotzdem - auch ohne Fest - und wird bereits verkauft.

Schnappsidee wird zum Besuchermagneten

Mitte der 1980er Jahre wurde im oberfränkischen Heilklimaort Bischofsgrün erstmals der Schneemann namens "Jakob" gebaut, aus einer "Schnapsidee" heraus, wie sein Erfinder Horst Heidenreich gerne erzählt. Seither ist es Tradition: Immer am Freitag vor Rosenmontag, in diesem Jahr wäre das der 12. Februar gewesen, wird der Schnee für Jakob auf den Bischofsgrüner Marktplatz gekarrt. In stundenlanger Arbeit wird Jakob dann Jahr für Jahr errichtet. Gekrönt wird er mit einem 220 Kilogramm schweren Blechzylinder. Das zieht mittlerweile Besucher aus ganz Nordbayern an.

2021 hätte Rekordjahr werden können

Im vergangenen Jahr war Jakob der 35. stolze 9 Meter 50 groß. Und das, obwohl der letzte Winter relativ schneearm ausgefallen ist. In diesem Jahr wäre wohl genügend Schnee vorhanden, um den bestehenden Höhenrekord von 12,65 Metern zu brechen.

© BR
Bildrechte: BR/Tobias Burkert

Schneemann Jakob ist seit 36 Jahren Kult im oberfränkischen Heilklimaort Bischofsgrün. Dieses Jahr wird er nicht gebaut, teilt Wilhelm Zapf von der Touristinfo Bischofsgrün mit.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!