BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern
© BR/Sarah Beham
Bildrechte: BR

Trinken tun es viele - aber selbst brauen? Dafür gibt es Bierbraukurse, in denen man lernt, wie man den Gerstensaft zu Hause herstellen kann. BR-Reporterin Sarah Beham hat sich das angesehen und mitgemischt.

13
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bierbrauen zu Hause: Eine alte Tradition lebt wieder auf

Bier ist Brauchtum in Bayern: Die meisten trinken es, nur wenige brauen es selbst. Früher haben die Menschen mit einfachen Mitteln zu Hause Bier gebraut. Diese alte Tradition will eine Braumeisterin mit Bierbraukursen in Niederalteich wiederbeleben.

Von
Sarah BehamSarah BehamBR24  RedaktionBR24 Redaktion
13

Es riecht süßlich in der Küche der Landvolkshochschule Niederalteich im Landkreis Deggendorf. Gerade wird Malz geschrotet - sechs Männer kurbeln dafür an Schrotmühlen, um die Getreidekörner aufzubrechen. Die Szenerie erinnert an einen Kochkurs, ist aber ein Bierbraukurs. Hier sollen die Kursteilnehmer lernen, wie sie Zuhause Bier brauen können.

Braumeisterin gibt Bierwissen weiter

Jillian Sopper studiert Brauwesen und Getränketechnologie in Weihenstephan und leitet den Kurs:

"Ich möchte mit diesem Kurs Leuten Mut zum Heimbrauen machen, dass es Spaß macht, Bier selber zu brauen, dass es einzigartig ist, und dass es super schmeckt." Jillian Sopper, Studentin Brauwesen

Nach dem Reinheitsgebot dürfen Biere in Deutschland nur mit vier Rohstoffen gebraut werden: Gerstenmalz, Hopfen, Wasser und Hefe. Im Bierbraukurs in Niederalteich wird das Reinheitsgebot aber verlassen - mit Zimt, Kürbis und Ingwer wird ein Weihnachtsbier gebraut.

Der Brauprozess: Sechs Schritte zum eigenen Bier

Doch die sechs Schritte des Bierbrauens bleiben dieselben:

1. Schroten: Das Malz wird in Mühlen geschrotet, damit sich die Körner besser im Wasser lösen können. Das Malz ist zuständig für die Farbe und den Geschmack des Bieres.

2. Maischprozess: Das geschrotete Malz wird im Kochtopf mit Wasser gemischt. Diesen Vorgang bezeichnet man als Einmaischen. Wichtig dabei ist die passende Einmaischtemperatur, denn nur dann können die Enzyme arbeiten. Die im Malzschrot enthaltene Stärke soll sich nun in Zucker auflösen.

© BR/Sarah Beham
Bildrechte: BR/Sarah Beham

Bier ist Brauchtum in Bayern: Die meisten trinken es, nur wenige brauen es selbst. Früher haben die Menschen mit einfachen Mitteln zu Hause Bier gebraut. Diese alte Tradition will eine Braumeisterin wiederbeleben.

3. Jod-Test: Um zu prüfen, ob die Stärke vollständig verzuckert ist, wird der Jod-Test durchgeführt. Dafür werden ein paar Tropfen Brauerjod mit ein paar Tropfen der Maische (Wasser mit Malz) vermischt. Verfärbt sich das Jod violett, ist noch Reststärke vorhanden und die Rast muss ausgedehnt werden. Zeigt sich kein Farbumschlag, wurde die Stärke vollständig verzuckert.

© BR/Sarah Beham
Bildrechte: BR/Sarah Beham

Der Jod-Test: Damit wird überprüft, ob die Stärke vollständig verzuckert ist.

4. Läutern: Hierbei wird das Feste (verbleibende Körner) vom Flüssigen getrennt: Die Maische wird im Läuterbottich sozusagen gefiltert. Das übriggebliebene Flüssige wird als Würze bezeichnet. Die festen Stoffe werden Treber genannt - Treber kann zum Brotbacken oder als Viehfutter wiederverwendet werden.

© BR/Sarah Beham
Bildrechte: BR/Sarah Beham

Beim Läutern wird das Feste vom Flüssigen getrennt - Bierbrauen ist ein echtes Handwerk.

5. Würzekochen: Die Würze wird nun gekocht. Der Hopfen wird zugegeben, der verantwortlich für den Charakter und das Gewürz des Bieres ist.

6. Kühlen: Die Würze muss abgekühlt werden - dafür werden meist Kühlspiralen verwendet. Sobald die Würze auf circa 20 Grad abgekühlt ist, wird die Hefe in den Gärbehälter dazugegeben. Diese Temperatur stellt einen optimalen Nährboden für die Hefe dar.

© BR/Sarah Beham
Bildrechte: BR/Sarah Beham

Mit einer Kühlspirale wird die Würze heruntergekühlt, damit die Hefe zugegeben werden kann.

Bierbrauen als echtes Handwerk - früher wie heute

Jillian Sopper nimmt den Gäreimer mit, das Bier gärt jetzt und soll an Weihnachten fertig sein. Die Erkenntnis der Kursteilnehmer: Bierbrauen ist ein echtes Handwerk. Wer Bier braut, braucht Geduld und muss auf die Genauigkeit achten. Besonders auf die Temperaturführung kommt es in allen Prozessschritten des Brauens an. "Umso beeindruckender finde ich es persönlich, wie die Leute früher gebraut haben: Nämlich nach Gefühl und ohne elektrische Thermometer wie wir heute", so Sopper.

Bier in Bayern: Alte Tradition durch Hausbraurechte

Früher war es normal, Bier zu Hause zu brauen. In Bayern gab es die sogenannten Hausbraurechte. "So haben wir das in Bayern einer Historie zu verdanken, dass wir das Bier so vielfältig entwickelt haben, weil die Leute das für sich brauen durften", so Thomas Janscheck, Gartenexperte und Kursleiter des Bierbraukurses. Im Gegensatz zu Böhmen: Hier gab es seit dem 15. Jahrhundert den Bierzwang, erklärt Janscheck. "Die Leibeigenen mussten trinken, was die Lehensherren in der Brauerei gebraut hatten." In Bayern mussten sie das dank der Hausbraurechte nicht. "Die letzten Relikte davon sehen wir heute noch in der Zoigl-Tradition."

Immaterielles Kulturerbe: Zoiglbier als Hausbier

Die Oberpfälzer Zoiglkultur hat eine 600 Jahre lange Tradition in der nördlichen Oberpfalz. Das Zoiglbier wird als Hausbier nach jahrhundertealtem Braurecht im Kommunbrauhaus gebraut und nur in Zoiglstuben frisch ausgeschenkt, darauf besteht die Schutzgemeinschaft Echter Zoigl vom Kommunbrauer. Diese jahrhundertalte Tradition gibt es in den Orten Windischeschenbach, Neuhaus, Falkenberg, Mitterteich und Eslarn - und zählt seit 2018 zum immateriellen Kulturerbe.

Bierbrauen Zuhause mit einfachen Haushaltsgeräten

Der Bierbraukurs in Niederalteich zeigt, Bierbrauen gelingt mit einfachen Haushaltsgeräten: Mühle (oft auch Kaffeemühlen), Kochtopf, Schöpflöffel. Wer keine Gäreimer, Kühlschläuche oder Läuterbleche daheim hat, kann all diese Dinge für unter 100 Euro bestellen, so Sopper.

Ausgefallenes Rezept: Weihnachtsbier mit Zimt und Kürbis

Die Brauwesen-Studentin verrät für alle, die zu Hause Bier brauen wollen, die Zutaten für das Weihnachtsbier - ein Pumpkin Ale (dunkler Bier):

  • 900 Gramm Pale Ale Malz
  • 200 Gramm Münchner Malz
  • 1 Gewürznelke
  • 1 Teelöffel Zimt
  • 25 Gramm Ingwer
  • 18 Gramm Fuggles Hopfen
  • 14 Gramm William Hopfen
  • 500 Gramm Hokkaido-Kürbis
  • 5 Liter Wasser

Daraus ergeben sich fünf Liter Bier. Sopper hofft, dass die alte Tradition des Bierbrauens zu Hause in Bayern eine Renaissance erlebt.

© BR/Sarah Beham
Bildrechte: BR/Sarah Beham

Bierbrauen zu Hause: In Kursen wie an der Landvolkshochschule Niederalteich lernen die Teilnehmer das Brauen daheim.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

Sendung

Mittags in Niederbayern und Oberpfalz

Schlagwörter