Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bienen-Volksbegehren: Durach setzt sich für Insektenschutz ein | BR24

© BR/Marion Pöllmann

Nicht nur Schmetterlinge wie den Schwalbenschwanz soll es bald häufiger geben, sondern auch andere Insekten. Das wünscht sich der Bürgermeister.

Per Mail sharen

    Bienen-Volksbegehren: Durach setzt sich für Insektenschutz ein

    Weil sich in Durach so viele Menschen am Volksbegehren „Rettet die Bienen“ beteiligt haben, hofft Bürgermeister Hock mit dem Projekt „Der Schwalbenschwanz zurück nach Durach“ viele Menschen zu mehr Insektenschutz in ihren Gärten motivieren zu können

    Per Mail sharen

    Bis Montagnachmittag (11.2.) hatten bereits 17,5 Prozent der Stimmberechtigten in Durach, also über 1.000 Bürger, das Volksbegehren "Rettet die Bienen" unterzeichnet.

    Insektenfreundliche Pflanzen - nicht nur in Gärten

    Das neue Gemeinde-Projekt „Der Schwalbenschwanz zurück nach Durach“ hat sich Bürgermeister Gerhard Hock schon vor einem Jahr überlegt. Am Marktsonntag am 7. April will die Gemeinde Saatgut für den heimischen Garten oder Balkon austeilen. Da viele insektenfreundliche Pflanzen magere Böden brauchen, wird zum Pflanzen eventuell auch Sand vom Bauhof zur Verfügung gestellt. Die Gemeinde will auch selbst mehr Blühstreifen anlegen und Unternehmen dazu ermuntern.

    Kosten für das Insektenschutz-Projekt nicht absehbar

    Wie viel das Projekt kosten wird, hängt von der Nachfrage ab und ist laut Hock noch nicht absehbar. Der Bürgermeister hofft, dass bei der Pflege der Gemeindeflächen auch Geld eingespart werden kann, da nicht mehr so oft wie bisher gemäht wird.

    Der Schwalbenschwanz steht stellvertretend für alle Insekten

    Der Schmetterling „Schwalbenschwanz“ dient für das Projekt laut Bürgermeister Gerhard Hock erstens als Sympathieträger. Zweitens ist bei diesem Tier auch ein Erfolg denkbar, also dass er sich wieder in Durach ansiedelt. Der Schmetterling steht allerdings stellvertretend für alle anderen Insekten. Vorbild war das Projekt „Bad Grönenbach blüht auf“. Die Unterallgäuer Gemeinde pflanzt bereits seit mehreren Jahren heimische Gehölze an und sät Wildblumen, um das Nahrungsangebot für Biene, Hummel und Schmetterling zu verbessern.