BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Betrunkener Geisterfahrer verursacht Unfall auf der A93 | BR24

© News5

Der 36jährige Geisterfahrer hatte seinen Führerschein bereits wegen eines ähnlichen Vorfalls verloren. Die Polizei stellte 2,44 Promille bei ihm fest. Weil der Frontalzusammenstoß vermieden werden konnte, blieb es bei leichten Verletzungen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Betrunkener Geisterfahrer verursacht Unfall auf der A93

Ein 36 Jahre alter Autofahrer ist am späten Montagabend in falscher Richtung auf der A93 bei Schwandorf unterwegs gewesen. Es kam zu keiner Kollision, bei Ausweichmanövern wurden aber zwei Autos schwer beschädigt. Der Mann war betrunken.

Per Mail sharen

Ein Geisterfahrer hat am späten Montagabend einen Unfall auf der A93 bei Schwandorf verursacht.

Nach Angaben der Polizei waren um kurz nach 22 Uhr erste Meldungen eingegangen, dass ein Pkw an der Anschlussstelle Schwandorf-Süd verkehrt aufgefahren und auf der falschen Seite der Autobahn in Richtung Norden unterwegs war.

Ausweichmanöver in die Leitplanken

Obwohl umgehend mehrere Streifen alarmiert worden waren, kam es wenige hundert Meter von der Anschlussstelle Schwandorf-Nord entfernt zum Unfall. Sowohl der Geisterfahrer als auch ein auf der richtigen Seite der Autobahn entgegenkommender Autofahrer konnten mit Ausweichmanövern eine direkte Kollision vermeiden, landeten aber beide in den Leitplanken. Der Wagen des Geisterfahrers wurde dabei stark beschädigt, das entgegenkommende Auto ist ein Totalschaden. Beide Insassen dieses Wagens wurden leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Geisterfahrer ohne Führerschein

Der 36 Jahre alte Geisterfahrer blieb unverletzt. Allerdings kam heraus, dass er stark betrunken war. Ein erster Test vor Ort ergab einen Wert von 2,44 Promille, weshalb eine Blutentnahme angeordnet wurde. Außerdem stellten die Polizisten fest, dass der Leipziger derzeit keinen Führerschein hat, weil ihm dieser schon nach einem alkoholbedingten Unfall vor einigen Monaten abgenommen wurde.

Autobahn musste gesperrt werden

Während der Unfallaufnahme und der Aufräumarbeiten war die A93 für eineinhalb Stunden in Fahrtrichtung Regensburg gesperrt. Der Sachschaden allein an den Autos wird auf insgesamt 23.000 Euro geschätzt.