BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© dpa-Bildfunk/Robert Michael
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Robert Michael

Kugelschreiber liegt auf Antragsformular für Corona-Soforthilfen

6
Per Mail sharen

    Betrug um Corona-Soforthilfen beschäftigt Justizbehörden

    Im Zusammenhang mit Corona-Soforthilfen sind in Bayern seit Pandemiebeginn über 1.400 Ermittlungsverfahren wegen Subventionsbetrugs eingeleitet worden. Dabei gehe es laut Justizministerium um Hilfsgelder in Höhe von mindestens 11,26 Millionen Euro.

    6
    Per Mail sharen
    Von
    • Claudia Knöpfle

    Die Summe von 11,26 Millionen Euro beziehe sich ausschließlich auf ausbezahlte Soforthilfen. Fälle, in denen die beantragten Hilfsgelder nicht ausgezahlt wurden, habe man hier nicht einberechnet. Sie summieren sich laut Justizministerium auf weitere 10,3 Millionen Euro. Zuvor hatte die Online-Ausgabe des "Münchner Merkur" über diese Zahlen mit Stand von Mitte April berichtet.

    Betrügern drohen bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe

    "Betrug lohnt sich nicht", sagte Justizminister Georg Eisenreich (CSU) auf Anfrage. "Neben der Pflicht zur Rückzahlung der Corona-Soforthilfe drohen hohe Geldstrafen und Freiheitsstrafen bis zu fünf Jahren." Anklagen erhoben die Ermittler in 297 Fällen mit einer Schadenssumme von insgesamt 2,37 Millionen Euro. In weiteren 361 Verfahren werde noch ermittelt, dabei gehe es um Hilfsgelder in Höhe von 4,77 Millionen Euro. Weitere 804 Verfahren sind bereits erledigt, etwa weil sie eingestellt wurden.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!