Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Betrüger ergaunern 360.000 Euro von Münchner Firma | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Unbekannte haben sich Zugang zum Email-Konto einer Münchner Firma für Finanzdienstleistungen verschafft und von einer Mitarbeiterin 360.000 Euro erbeutet. Dazu nutzten sie einen Trojaner.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Betrüger ergaunern 360.000 Euro von Münchner Firma

Unbekannte haben sich Zugang zum Email-Konto einer Münchner Firma für Finanzdienstleistungen verschafft und von einer Mitarbeiterin 360.000 Euro erbeutet. Dazu nutzten sie einige raffinierte Tricks.

Per Mail sharen

Nach Angaben der Polizei installierte ein Mitgeschäftsführer der betrogenen Firma offenbar im April 2018 unwissentlich einen Trojaner, als er auf einen unbekannten Link in einer Email drückte. Über diesen Trojaner erhielten die Täter Zugang zum Email-Konto der Firma. Sie spähten alle Emails über mehrere Monate aus, ohne das jemand etwas bemerkte.

Betrug von langer Hand vorbereitet

Den Tätern fiel auf, dass eine 37 Jahre alte Geschäftsführerin mehrmals Emails an ihren Vermögensverwalter mit Zahlungsanweisungen verschickte. Es handelte es sich immer um Emails privaten Inhalts und es ging um ihr Privatvermögen. Die Betrüger hatten ihr Opfer gefunden: Sie schickten nun ab Ende August heimlich im Namen der 37-Jährigen weitere Emails an den Vermögensverwalter und baten ihn, jeweils Summen von mehreren zehntausend Euro an ein Konto in Münster zu überweisen.

Antwort-Emails automatisch gelöscht

Das tat der Vermögensverwalter auch. Die Antworten des Vermögensverwalters wurden immer automatisch gelöscht, so dass die Geschäftsführerin nichts mitbekam. Erst als die Emails zu aufdringlich wurden, rief der Vermögensverwalter sie an. Da flog der Betrug auf. Die Täter hatten insgesamt rund 360.000 Euro vom Konto der Frau auf das Konto in Münster überwiesen.

Polizei spürt mutmaßlichen Geldwäscher auf

Die Polizei machte den Inhaber des Kontos aus, doch auf dem Konto waren nur noch 2.000 Euro. Der 52-Jährige bekam offenbar von den unbekannten Tätern Geld dafür, dass er das Geld weiter ins Ausland überwies. Gegen ihn wird nun wegen Geldwäsche ermittelt.

Muss der Vermögensverwalter haften?

Die Polizei geht davon aus, dass das Geld nach Afrika floss und die Täter dort sitzen. Inwieweit die Geschäftsführerin das Geld wieder erstattet bekommt, ist noch unklar. Möglicherweise muss der Vermögensverwalter haften. Denn in einigen Emails der Täter gab es wohl Rechtschreibfehler, die ihm vielleicht hätten auffallen müssen.