BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Beschäftigte legen Sarg vor Münchner Kaufhof am Stachus | BR24

© BR

Die Karstadt-Filiale im Nürnberger Franken-Center ist gerettet. Und nicht nur die - fünf weitere Häuser der angeschlagenen Warenhauskette in Deutschland müssen nicht dichtmachen. Die Gewerkschaft Verdi und die Betriebsräte hatten hart dafür gekämpft.

10
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Beschäftigte legen Sarg vor Münchner Kaufhof am Stachus

Vor der Galeria-Kaufhof-Filiale am Münchner Stachus haben am Mittag rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert. 179 Arbeitskräfte sind von der Schließung betroffen. Verdi wirft der Stadt Untätigkeit vor.

10
Per Mail sharen

Vor der Galeria Kaufhof Filiale am Stachus in München haben am Mittag rund 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze demonstriert. Im Juni hat Galeria-Karstadt-Kaufhof bekanntgegeben, mehrere Filialen in Bayern schließen zu wollen, unter anderem auch den Kaufhof am Stachus in München. 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind dort betroffen.

"Stachus ist das Herz Münchens"

Bei der Demo war ein Holzsarg vor der Stachus-Filiale aufgebaut. Die Beschäftigten haben Grablichter am Sarg angezündet, Fahnen geschwenkt und Plakate gehalten - darauf Sätze wie: "Der Stachus ist das Herz Münchens", "Stachus muss bleiben" oder "Jung, ledig, Hartz IV. Galeria Karstadt Kaufhof, danke dir!"

Verdi: Stadt muss eingreifen

Einige der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind seit mehr als 30 Jahren bei Kaufhof beschäftigt. Wie groß der Frust ist, war auf der Demo deutlich zu spüren. Die Gewerkschaft Verdi kritisiert auch die Stadt München und wirft ihr vor, sie habe bislang noch keine klaren Ansagen gemacht. Niemand wisse, ob es konkrete Verhandlungen mit dem Vermieter und dem Unternehmen gab, so Verdi.

Die Gewerkschaft fordert schon seit Wochen einen Runden Tisch mit Vertretern von Galeria Karstadt Kaufhof, den Vermietern und Oberbürgermeister Dieter Reiter, dem Verdi Tatenlosigkeit vorwirft. Die Stadt weist die Vorwürfe zurück. Oberbürgermeister Dieter Reiter sei derzeit noch in Gesprächen mit den beteiligten Seiten, sagte eine Sprecherin dem BR.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!