BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Bertoldshofen feiert Tunnel für Ortsumfahrung | BR24

© BR/Rupert Waldmüller

600 Meter bohrt sich der Tunnel bei Bertoldshofen im Ostallgäu durch den Fels: Wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind, soll die Röhre als Ortsumfahrung dienen. Beim Tag der offenen Baustelle können sich Besucher über den Baufortschritt informieren.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bertoldshofen feiert Tunnel für Ortsumfahrung

600 Meter bohrt sich der Tunnel bei Bertoldshofen im Ostallgäu durch den Fels: Wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind, soll die Röhre als Ortsumfahrung dienen. Beim Tag der offenen Baustelle können sich Besucher über den Baufortschritt informieren.

Per Mail sharen
Teilen

Der Tunneldurchschlag in Bertoldshofen ist schon eine Weile her: Am 4. Dezember 2019, dem Tag der Heiligen Barbara, der Schutzpatronin der Bergleute, gelang den Arbeitern einer Spezialfirma der Durchstich. Fast zehn Monate hatten sie sich von zwei Seiten durch den Fels gegraben und gesprengt. Insgesamt 600 Meter ist die Röhre lang: Sie ist Schwabens größtes Straßenbauprojekt.

Tag der offenen Baustelle in Bertoldshofen

Am Freitag wurde der Durchschlag mit einem Festakt nochmal symbolisch gefeiert. Dazu waren auch interessierte Bürger eingeladen, die sich den Tunnel beim Tag der offenen Baustelle genauer anschauen konnten.

Tunnel als Ortsumfahrung

Die Röhre ist als Teil der Umfahrung von Bertoldshofen und Marktoberdorf im Landkreis Ostallgäu geplant. Sie soll die Orte von tausenden Autos täglich entlasten und die drei Bundesstraßen B12, B16 und B472 besser miteinander verbinden. Das Staatliche Bauamt investiert insgesamt rund 75 Millionen Euro in das Großprojekt. Ende 2021 soll die Umfahrung fertig sein.