BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Bergwacht überlastet - Bergsteiger sollen daheim bleiben | BR24

© picture alliance-dpa/ Gambarini Mauricio

Bergwacht-Rettungsübung (Symbol)

Per Mail sharen

    Bergwacht überlastet - Bergsteiger sollen daheim bleiben

    Je mehr Ausflügler, desto mehr Unfälle. Bergwacht und Alpenverein bitten deshalb: Gehen Sie jetzt nicht in die Berge. Die oft ehrenamtlichen Retter sind an der Belastungsgrenze. Einige arbeiten hauptberuflich als Ärzte, Pfleger oder Sanitäter.

    Per Mail sharen

    Die Reichenhaller Bergwacht appelliert an alle Bergfreunde zu Hause zu bleiben. Notfalleinsätze binden schon in normalen Zeiten die ehrenamtlichen Retter, die dafür auch ihre Arbeitsplätze verlassen müssen.

    Ehrenamtliche Bergwacht am Limit

    Jetzt in der Corona-Krise ist die Arbeitsbelastung vieler Retter besonders problematisch, weil sie auch an ihrem Arbeitsplatz durch Ausfälle von Kollegen schon belasteter sind als im Normalfall. Etliche Ehrenamtliche arbeiten hauptberuflich im Gesundheitswesen, wo sie derzeit besonders gebraucht werden.

    "Die Bergsteiger müssen bedenken, dass sie bei einem Notfall Kapazitäten binden und Engpässe im Rettungsdienst und in den Kliniken verschärfen, mithin auch tendenziell dazu beitragen, aktuell das Gesundheitssystem zu überfordern." Klaus Burger, Bergwacht-Regionalleiter

    Bewegung an der frischen Luft sei gesund, allerdings sollte jeder derzeit solidarisch Rücksicht auf die äußerst angespannte gesamtgesellschaftliche Situation nehmen, so Burger.

    Corona-Infektionsrisiko beim Einsatz hoch

    Der Bad Reichenhaller Bergwacht zufolge müssen die Retter bei den Einsätzen in einer Gruppe eng zusammenarbeiten. Sie setzen sich damit einem hohen Ansteckungsrisiko aus. Sollte ein Infizierter dabei sein, müsste im schlimmsten Fall eine komplette Bereitschaft für viele Tage in Quarantäne gehen.

    Zahlreiche Einsätze bei sonnigem Wetter

    Nach wochenlanger Einsatzpause musste die Bad Reichenhaller Bergwacht innerhalb weniger Tage zu vier aufwendigen Einsätzen ausrücken. Zuletzt am Donnerstagvormittag, als ein 51-jähriger Skitourengeher auf der Reiter Alpe in 1.850 Meter Höhe akute gesundheitliche Probleme bekam und gerade noch einen Notruf absetzen konnte. Bergwachtretter und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers "Christoph 14" versorgten den Mann an der Einsatzstelle und flogen ihn dann ins Klinikum nach Traunstein.

    Hütten sind geschlossen

    Auch die Alpenvereine empfehlen ihren Mitgliedern, aufgrund der Situation nicht in die Berge zu gehen. Die Hütten haben jetzt geschlossen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!