BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Bergsteigerdörfer: Tagung erstmals in Oberbayern | BR24

© BR

Zum ersten Mal findet die Jahrestagung der sogenannten Bergsteigerdörfer in Deutschland statt. Genauer im Haus der Berge in Berchtesgaden und in der Nachbargemeinde Ramsau.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bergsteigerdörfer: Tagung erstmals in Oberbayern

Von den 30 Bergsteigerdörfern in der Alpenregion von Südtirol bis Slowenien sind nur vier in Deutschland. Trotzdem treffen sich ihre Vertreter dieses Jahr in Oberbayern. Dabei geht es auch darum, ob ihr Konzept des sanften Tourismus erfolgreich ist.

Per Mail sharen

Das gut 1700-Einwohner-Dorf Ramsau am Fuß des Watzmanns kommt dieses Wochenende groß raus. Das erste deutsche Bergsteigerdorf empfängt Vertreter der anderen 29 Bergsteigerdörfer zur internationalen Jahrestagung (bis Sonntag, 13.10.19). Es ist das erste mal, dass eins der vier deutschen Bergsteigerdörfer das Treffen ausrichtet.

Das macht ein Bergsteigerdorf aus

Alle sind ursprüngliche, gewachsene Orte, die sich dem nachhaltigen, dem sanften Tourismus verschrieben haben. Die vier deutschen Bergsteigerdörfer liegen allesamt im Oberbayern: Ramsau im Berchtesgadener Land, Sachrang und Schleching im Chiemgau und Kreuth am Tegernsee. Den Titel vergibt der Deutsche Alpenverein. Im Vordergrund stehen der Erhalt der Landschaft, der Schutz der Alpen und eine naturverträgliche Gemeindeentwicklung. So verzichten Bergsteigerdörfer auf den Bau von Riesenhotels oder großer Liftanlagen.

© BR/Herbert Ebner

Das kleine Dorf Ramsau bei Berchtesgaden war das erste bayerische Bergsteigerdorf. Es erhielt den Titel im Jahr 2015.

© picture alliance/imageBROKER

Die Gemeinde Schleching vor der Kampenwand in den Chiemgauer Alpen ist seit gut zwei Jahren Bergsteigerdorf

© picture alliance/prisma

Bergsteigerdörfer sind ursprüngliche, gewachsene Orte wie der Aschauer Ortsteil Sachrang im Chiemgau

© BR/Herbert Ebner

Die Natur und die Erhaltung des ursprünglichen Charakters stehen bei Bergsteigerdörfern im Mittelpunkt wie in Kreuth am Tegernsee.

Ramsauer Bürgermeister spricht von Erfolg

Bei dem Treffen wollen sich die Bergsteigerdörfer überlegen, wie sie sich für die Zukunft ausrichten wollen. Außerdem wird ausgewertet, ob das Konzept aufgeht. Im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk sagte der Ramsauer Bürgermeister Herbert Gschoßmann, auf seine Gemeinde habe sich die Bezeichnung "Bergsteigerdorf" positiv ausgewirkt. Die Ramsauer seien sich bewusst darüber, Werte wie intakte Umwelt und Natur zu schätzen und zu achten. Erst diese Einstellung der Einheimischen fördere langfristig auch wirtschaftlichen Erfolg, so der Bürgermeister.