BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Unterfränkische Suedlink-Gegner fahren zu Thüringer Demo | BR24

© BR

Unterfränkische Suedlink-Gegner fahren zu Thüringer Demo

5
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Unterfränkische Suedlink-Gegner fahren zu Thüringer Demo

Die Mitglieder des Vereins "Bergrheinfeld sagt Nein" sperren sich gegen neue Strommasten, die der Ausbau der Suedlink-Trasse mit sich bringen würde. Um ihrem Protest Nachdruck zu verleihen, reisen sie heute zu einer Demonstration in Thüringen.

5
Per Mail sharen
Teilen

Die vorgeschlagene Suedlink-Trasse soll den Strom weitgehend über Erdkabel vom Norden in den Süden Deutschlands leiten. Allerdings müssten in Bergrheinfeld (Landkreis Schweinfurt) trotzdem weitere Strommasten errichtet werden. Denn die Infrastruktur des inzwischen abgeschalteten Atomkraftwerks Grafenrheinfeld, das gegenüber auf der anderen Mainseite liegt, soll genutzt werden, um den Strom hier zu bündeln und weiter zu verteilen. Außerdem sollen die geplanten Stromtrassen P 43 aus Coburg via Haßberge und P 44 aus Bad Hersfeld dort enden.

Gegner fürchten "Stromwüste" in Bergrheinfeld

Viele Bergrheinfelder fürchten deshalb, dass ihre Gemeinde zu einer "Stromwüste" wird. Sie beklagen, dass schon jetzt 170 Strommasten auf dem Gemeindegebiet stehen. Zudem hat der Stromnetzbetreiber Tennet erst kürzlich ein Umspannwerk gebaut. Weitere Konverter, die den ankommenden Gleichstrom in Wechselstrom umwandeln, sind wohl geplant.

Um ihren Sorgen Ausdruck zu verleihen, folgen die Trassengegner der Einladung des Vereins "Thüringen gegen Suedlink e.V.", der für den Ostermontag zu einer länderübergreifenden Zentraldemo nach Lauchröden im Wartburgkreis aufgerufen hat. Demonstranten aus Bayern, Hessen, Thüringen und Niedersachsen wollen gemeinsam gegen die geplante Trasse protestieren.

Bergrheinfelder Verein schickt einen Bus voller Trassengegner

Die Abordnung aus Bergrheinfeld will mit einem ganzen Bus voller Stromtrassengegner anreisen. Im Verein "Bergrheinfeld sagt nein" engagieren sich auch viele Landwirte. Sie fürchten, selbst bei der Verlegung von Erdkabeln erhebliche Einbußen hinnehmen zu müssen.

Von
  • Volker Hensel
Schlagwörter