BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Bergbahnbetreiber sperren wegen Skitourengehern Parkplätze | BR24

© BR/Reichart
Bildrechte: BR/Katharina Reichart

Weil sich immer mehr Skitourengeher auf nicht präparierten Pisten in Gefahr bringen könnten, sperren Bergbahnbetreiber im Allgäu ihre Parkplätze.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bergbahnbetreiber sperren wegen Skitourengehern Parkplätze

Weil sich immer mehr Skitourengeher auf nicht präparierten Pisten in Gefahr bringen könnten, sperren Bergbahnbetreiber im Allgäu ihre Parkplätze. Denn wegen der Corona-bedingten Schließung der Skigebiete sind die Pisten nicht gesichert.

Per Mail sharen
Von
  • Viktoria Wagensommer

Die Bergbahnbetreiber beschneien die Hänge zwar schon, präparieren sie aber nicht, denn die Skigebiete sind wegen Corona geschlossen. Es gibt also keinerlei Absicherung bezüglich Lawinen oder Unebenheiten. Weil die Freizeitsportler die Hänge zum Aufstieg und zur Abfahrt mit Tourenski trotzdem nutzen, sperren Bergbahnbetreiber im Allgäu ihre Parkplätze.

Bergbahnbetreiber weisen auf die Gefahren für Tourengeher hin

Auf den ungesicherten Pisten sind laut Ralf Speck, Geschäftsführer der Alpspitzbahn in Nesselwang, Pistenwalzen mit Seilwinden unterwegs. Das stellt für Tourengeher neben des Unebenheiten und der fehlenden Lawinenabsicherung eine weitere Gefahr dar. Zusätzlich zu der Sperrung des Parkplatzes hat Speck am Mittwochabend auch Sperrungsschilder auf der Hauptabfahrt aufgestellt. Das habe viele Tourengeher aber nicht aufhalten können, sagte er dem BR.

Tourenleiter hält nichts von Parkplatz-Sperrungen

Mathias Kiechle, Vorstand und Tourenleiter der Sektion Pfronten des Deutschen Alpenvereins, sieht die Parkplatz-Sperrungen kritisch. Er beruft sich auf das freie Betretungsrecht der Natur und sagt, man übernehme als Skitourengeher die Verantwortung für seine Sicherheit selbst. Aus seiner Sicht kann vorsichtigen Sportlern auch auf unpräparierten Skipisten nicht viel passieren. Die Lawinengefahr im Blick zu haben sei für Tourengeher Routine und sei in vielen Skigebieten ohnehin kein Problem.

Mehraufwand durch die Freizeitsportler für die Bahnbetreiber

Um die Gefahr für die Tourengeher zu reduzieren, lässt Ralf Speck vor und nach der Beschneiung die Geräte, Stromkabel, Wasserleitungen usw. jedes Mal auf- und abbauen. Speck macht sich besondere Sorgen um die vielen Anfänger, die das Tourengehen in diesem Jahr wegen der Schließung der Skigebiete zum ersten Mal ausprobieren. Sie könnten sich im Tiefschnee und bei Unebenheiten auf den Hängen mit besonders großer Wahrscheinlichkeit schwer verletzen.

Anfänger sollten sich erfahrenen Tourengehern anschließen

Um dieser Gefahr vorzubeugen, rät Mathias Kiechle vom DAV Anfängern, sich einem Könner anzuschließen. Wenn immer mehr Skigebiete die Parkplätze sperren, riskiere man eine Situation wie im Frühjahr, als in der Umgebung der Parkplätze auf Wiesen und an Straßenrändern geparkt wurde, sagt er. Bei Schnee führe das schnell zu Chaos, weil die Straßen durch den Schnee ohnehin schon beengt seien.

Auch Parkplätze der Oberstdorfer Skigebiete gesperrt

Auch bei den Bergbahnen Oberstdorf-Kleinwalsertal, wie Fellhorn, Ifen und Kanzelwand, sind die Parkplätze gesperrt. Sprecher Jörn Homburg begründet die Sperrung mit der Gefahr, dass Skitourengeher eine präparierte Piste wie in üblichen Jahren erwarten und dann von Absätzen, Löchern und Hindernissen im Gelände überrascht werden. Ihm zufolge ignorieren viele Freizeitsportler die Sperrung der Parkplätze aber und stellen ihre Fahrzeuge trotzdem dort ab.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!