Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bereits 13 Waldbrände in Unterfranken | BR24

© BR / Ralf Hettler

In diesem Waldstück bei Obernburg (Landkreis Mitlenberg) hat es Ende Juli gebrannt.

Per Mail sharen
Teilen

    Bereits 13 Waldbrände in Unterfranken

    Die Zahl der Waldbrände hat in Unterfranken zugenommen. Die Flächen, die in diesem Jahr gebrannt haben, sind doppelt so groß wie im Vorjahr. Insgesamt hat es seit Jahresbeginn 13 Mal in Unterfrankens Wäldern gebrannt.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Die Waldbrände in Unterfranken haben 2019 zugenommen. Insgesamt hat die Regierung von Unterfranken seit Jahresbeginn 13 Waldbrände registriert. Die Feuer zerstörten eine Fläche von 3,5 Hektar Wald. Obwohl die Gefahr 2019 geringer ist, als in den Spitzenjahren 2003 und 2018, haben Waldbrände größeren Schaden verursacht als in bisherigen Jahren, sagt die Regierung von Unterfranken.

    Waldbrände häufen sich

    Im Vorjahr hat die Regierung von Unterfranken neun Waldbrände registriert. In diesem Jahr ist diese Zahl gewachsen. Einer der Gründe: Die Niederschlagsmengen liegen zwar höher als 2018, allerdings noch immer unter dem Durchschnitt. Nach dem bereits sehr trockenen Vorjahr konnten sich die Böden nicht vollständig erholen.

    Luftbeobachtung in Unterfranken

    Um Waldbrände frühzeitig zu erkennen, hat die Regierung für Unterfranken auch in diesem Jahr Luftbeobachtungsflüge angeordnet. Seit Beginn des Jahres gab es bereits 15 Stück. Die Piloten verbrachten 100 Stunden in der Luft, um die Wälder abzusuchen. Die Zahl der Überwachungsflüge ist von 65 im Jahr 2018 auf 42 Flüge gesunken. Nichtsdestotrotz zählt 2019 zu den zehn Jahren, in denen die Waldbrandgefahr am größten waren.

    Grundwasserpegel bleiben niedrig

    Auch mit Blick auf die Grundwasserpegel haben die heißen Sommermonate der vergangenen Jahre Spuren hinterlassen. Der durchschnittliche Pegel in Unterfranken hat sich nicht vollständig erholt. Vor allem an der Grenze zu Hessen liegt der Grundwasserstand niedrig. Das bedeutet derzeit allerdings nicht, dass Wasserengpässe zu befürchten sind, sagt ein Sprecher des Wasserwirtschaftsamts Aschaffenburg.