Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Benefizkonzert in Würzburg: 39.000 Euro für Tansania | BR24

© DAHW/Dita Vollmond

Benefizkonzert zum 50. Geburtstag des Würzburger OB

Per Mail sharen
Teilen

    Benefizkonzert in Würzburg: 39.000 Euro für Tansania

    Mit rund 1.000 Gästen hat Würzburgs Oberbürgermeister am Donnerstag seinen 50. Geburtstag nachgefeiert - für einen guten Zweck. Der Jubilar hatte um Spenden gebeten für die Gesundheitsversorgung der Partnerstadt Mwanza. 39.000 Euro kamen zusammen.

    Per Mail sharen
    Teilen

    In das Vogel Convention Center hatte Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt Rathausmitarbeiter sowie Wegbegleiter aus Politik, Gesellschaft und Kirche zu einem Benefizkonzert zugunsten der Gesundheitsversorgung in Mwanza eingeladen, einer Partnerstadt von Würzburg in Tansania.

    Bereits vor Beginn des Konzerts mit dem Philharmonischen Orchester Würzburg waren Spenden in Höhe von 25.000 Euro zusammengekommen. Doch die Summe der Gelder, die zusätzlich am Konzertabend in die Spendenbox geworfen wurden, übertraf alle Erwartungen: 39.000 Euro werden der Initiative "Würzburg hilft Mwanza" der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe und des Missionsärztlichen Instituts zu Gute kommen.

    Verschmutzter See verursacht Krankheiten

    Das Geld ist dazu bestimmt, Ursachen und Folgen einer Krankheit zu bekämpfen, die besonders den Bewohnern von Mwanza zu schaffen macht. Die mit über 700.000 Einwohnern zweitgrößte Stadt in Tansania liegt am Victoria See. Er ist durch Verschmutzung eine Brutstätte für Würmer, die bei Menschen, die das Wasser trinken oder in ihm baden, "Schistosomiasis" auslöst, auch Bilharziose genannt. 97 Prozent der Schulkinder von Mwanza gelten durch die Krankheit als infiziert, die weltweit jährlich 200.000 Todesfälle zur Folge hat.

    Bevölkerung über Gefahren aufklären

    Die Krankheit kann durch Medikamente eingedämmt werden, aber wichtiger noch ist es, die Bevölkerung über die Gefahren aufzuklären, die durch den Kontakt mit dem Wasser entstehen und Brunnen zu bohren, die Versorgung mit sauberem Trinkwasser gewähren. Dieser Aufgabe haben sich zwei in Würzburg beheimatete Hilfsorganisationen verschrieben, an welche die Spendengelder gehen: das DAHW als "Deutsche Lepra und Tuberkulosehilfe" sowie das "Missionsärztliche Institut".

    © DAHW/Dita Vollmond

    Würzburg hilft Mwanza