Ein Hund ist in Bayreuth von der Polizei aus einem Auto gerettet worden. (Symbolbild)

Bildrechte: picture alliance / dpa Themendienst | Christin Klose
  • Artikel mit Audio-Inhalten
>

Bei praller Sonne im Auto: Polizei rettet Hund und findet Drogen

Bei praller Sonne im Auto: Polizei rettet Hund und findet Drogen

Eigentlich war die Polizei auf Rettungsmission: Zeugen hatten die Beamten alarmiert hatten, dass sich in Bayreuth ein Hund bei praller Sonne in einem abgestellten Auto befand. Doch dann wurden die Einsatzkräfte noch auf etwas anderes aufmerksam.

Ein hechelnder Hund sitzt alleine in einem abgestellten Auto, alle Fenster sind verschlossen, draußen herrschen Temperaturen um die 30 Grad – unter diesen Umständen haben Passanten am Donnerstagnachmittag einen Notruf bei der Polizei in Bayreuth abgesetzt.

Polizei schlägt Fenster ein, um Hund zu befreien

Um den Hund aus der lebensbedrohlichen Lage zu befreien, schlugen Polizisten daraufhin eines der Fenster ein. Während sich ein zugezogener Hundeführer im Schatten um das Tier kümmerte, entdeckten die Beamten bei der Suche im Auto eine kleine Menge Marihuana.

Als schließlich der 46-jährige Besitzer des Autos auftauchte, gab dieser an, dass er sein Fahrzeug samt Hund vor 45 Minuten dort abgestellt hatte. Ein freiwilliger Drogentest schlug an, so die Polizei. Den Mann erwarten nun mehrere Anzeigen. Der Hund erholte sich laut Polizei relativ schnell von den Strapazen.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!