BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Strohdach-Decken bei Hof: Ein fast vergessenes Handwerk | BR24

© BR

Friederike und Johannes Seedorf sind stolz darauf, in einem strohgedeckten Haus zu leben. Die beiden Nentschauer sind eine der wenigen, die solche Strohdächer decken können.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Strohdach-Decken bei Hof: Ein fast vergessenes Handwerk

Bundesweit gibt es noch fünf Häuser, die ein Strohdach haben – vier davon stehen im Landkreis Hof und nur noch eines davon ist bewohnt. Ein Ehepaar aus Nentschau versucht, diese fast vergessene Tradition der Dachkonstruktion am Leben zu erhalten.

Per Mail sharen

Friederike und Johannes Seedorf sind stolz darauf, in einem strohgedeckten Haus zu leben. Die beiden Nentschauer aus der Gemeinde Regnitzlosau im Landkreis Hof sind zwei der wenigen, die solche Strohdächer decken können.

Strohdächer haben in Oberfranken Tradition

Mit Reetdächern, wie man sie aus Norddeutschland kennt, haben die Strohdächer übrigens nichts zu tun. Vielmehr sind sie typisch für die Behausungen der Weber, die in früheren Jahrhunderten vor allem im Norden Oberfrankens weit verbreitet waren. Beim Reet-Dachdecken wird das Stroh mithilfe eines Drahts aufgenäht, früher wurde es mit Bast gemacht. Die Seedorfs hingegen binden das Stroh einfach mit sich selbst auf dem Dach fest.

Roggen als Grundlage für die Dächer

Auf einem Hektar Ackerfläche baut Friederike Seedorf aus Nentschau an der bayerisch-thüringischen Grenze mit ihrem Mann einen ganz speziellen Roggen an. Elf Monate reifte das Getreide auf dem Feld. In diesem Jahr hofft das Paar auf eine gute Ernte.

Landkreis Hof: Die letzten Häuser mit Strohdächern

Denn mit der Strohernte von diesem Sommer wollen die Seedorfs im kommenden Jahr das alte Weberhaus in Neudorf bei Helmbrechts fertig decken. Im vergangenen Frühjahr hatten sie schon die Rückseite des Jahrhunderte alten Anwesens mit frischem Stroh ausgestattet. In ganz Deutschland gibt es nur noch fünf Häuser, die solch ein Strohdach haben. Vier davon stehen im Landkreis Hof.

Ein Strohdach hat eine kurze Lebensdauer

Auch das Haus der Seedorfs in Nentschau hat ein Strohdach. Und deshalb war es für das Paar praktisch eine Notwendigkeit, die Technik des Strohdachdeckens zu erlernen. Denn so ein Strohdach hält selten länger als zehn bis 15 Jahre. Dann muss es komplett erneuert werden. Inzwischen gibt es außer den Seedorfs kaum jemanden, der die alte Technik noch beherrscht. Die wenigen, die das Wissen haben, sind teilweise zu alt, um noch aufs Dach zu steigen.

"Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!