BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Behörden beschlagnahmen 120 Tiere einer Halterin | BR24

© Tierheim Wollaberg

Drei der beschlagnahmten Hunde

Per Mail sharen

    Behörden beschlagnahmen 120 Tiere einer Halterin

    Hunde, Pferde, Hühner, Schafe: Insgesamt 120 Tiere haben die Behörden jetzt von einer Frau aus dem Landkreis Passau beschlagnahmt. Die Tierschutzorganisation PETA hatte den Fall mit einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft ins Rollen gebracht.

    Per Mail sharen

    Einer Frau aus Windorf (Lkr. Passau) sind über 120 Tiere weggenommen worden. Es handelt sich unter anderem um Pferde, Schafe, Hunde, Katzen, Hühner und Fische. Laut Tierschutzorganisation PETA, die den Fall mit einer Anzeige bei der Staatsanwaltschaft ins Rollen gebracht hatte, geht es um "gravierende Tierquälerei".

    Windorferin soll die Tiere misshandelt haben

    Vor allem Hunde waren von der Windorferin äußerst unsanft behandelt worden, so der Vorwurf. Geschildert werden unter anderem zwei Fälle, in dem die Frau einen Hund in eiskaltes Wasser getaucht habe und andere Vierbeiner an Ohren und Rute gewaltsam aus dem Zwinger gezerrt wurden. PETA-Mitarbeiter hatten - als interessierte Tierkäufer getarnt - entsprechende Videoaufnahmen gemacht.

    © Tierheim Wollaberg

    Die Hunde sind nun in Obhut des Tierheims

    Die Frau ist bereits amtsbekannt

    Werner Windpassinger, Sprecher im Passauer Landratsamt, bestätigte dem BR die Wegnahme der Tiere. Die Tierhalterin sei seit längerem amtsbekannt. Gegen sie liefen bereits mehrere Verfahren. Schon letztes Jahr seien der Frau mehrere Tiere, unter anderem Papageien, Hunde und ein Pferd weggenommen worden. Das Veterinäramt habe mittlerweile ein generelles Tierhalteverbot ausgesprochen.

    Zeichen für Misshandlung: Hunde zucken zusammen

    Die am Dienstag beschlagnahmten Tiere sind alle in einem Tierheim in der Region untergebracht worden. Laut Tierheimleiterin seien die Tiere in einem relativ guten Zustand. Allerdings hätten sie Milben beziehungsweise seien verwurmt. Den Katzen und Hunden merke man an, dass der Umgang mit ihnen lieblos gewesen sein muss, so die Tierheimleiterin auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks. Gerade die Hunde zucken bei lauten Geräuschen oder schnellen Bewegungen oft zusammen. Ein Anzeichen für eine mögliche Misshandlung in der Vergangenheit.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!