BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Beginn des Umbaus auf ehemaligem Coburger Schlachthofareal | BR24

© BR/ Richard Padberg

Startschuss für den Umbau der stillgelegten Kühlhalle auf dem ehemaligen Schlachthofareal in Coburg

Per Mail sharen

    Beginn des Umbaus auf ehemaligem Coburger Schlachthofareal

    In Coburg ist der Startschuss für den Umbau der stillgelegten Kühlhalle auf dem ehemaligen Schlachthofareal gefallen. Bald sollen dort das digitale Gründerzentrum und die Innovations- und Vernetzungsplattform der Hochschule Coburg Platz finden.

    Per Mail sharen
    Von
    • Richard Padberg

    Die alte Kühlhalle des Schlachthofs soll das digitale Gründerzentrum "Zukunft.Coburg.Digital" von Stadt und Landkreis Coburg und die Innovations- und Vernetzungsplattform Creapolis der Hochschule Coburg beherbergen. Nun beginnt der Umbau - der auch der Anfang ist für die generelle Umgestaltung des Geländes und die Entwicklung des "Prinz Albert-Campus".

    Miteinander statt Nebeneinander

    Coburgs Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD) sagte dem Bayerischen Rundfunk zum Auftakt der Arbeiten, das Areal sei zentral, um die Zukunft in der Stadt zu gestalten. Die Kühlhalle solle ein Ort des Miteinanders zwischen dem digitalen Gründerzentrum, der Hochschule und den Bürgerinnen und Bürgern in der Region werden.

    Jochen Flohrschütz, Geschäftsführer der Zukunft.Coburg.Digital GmbH sagt dem BR, man schaffe mit der Kühlhalle eine Geburtsstätte für Start-ups. Das digitale Gründerzentrum sehe sich als Vermittler zwischen Hochschule und der Wirtschaft. Deswegen baue man auf ein Miteinander und kein Nebeneinander.

    Mehr Platz für Gründer

    Die Vernetzungsplattform Creapolis und das Gründerzentrum sind momentan noch in der ehemaligen Villa auf dem Gelände untergebracht. Projektleiter Markus Neufeld sagte, er freue sich sehr, dass man nach der Fertigstellung mehr Platz in der einstigen Kühlhalle zur Verfügung habe.

    Fünf Millionen Euro Umbaukosten

    Die Umbauarbeiten sollen rund anderthalb Jahre dauern, die Kosten, die die Stadt übernimmt, liegen bei etwa fünf Millionen Euro. Vor zwei Wochen war die "Digitale Manufaktur", ein zweiter Standort des digitalen Gründerzentrums in Rödental, offiziell vorgestellt worden. Dort können sich Start-ups weiterentwickeln, nachdem sie die ersten Schritte am Standort in Coburg gemacht haben.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!