BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Bedford-Strohm warnt vor "asozialen Medien" | BR24

© Archivbild: pa/dpa/Daniel Karmann

Der neue Landesbischof der evangelischen Christen in Bayern, Heinrich Bedford-Strohm

Per Mail sharen

    Bedford-Strohm warnt vor "asozialen Medien"

    Hass, Ausgrenzung, Lügen - Heinrich Bedford-Strohm hat vor einer Verwahrlosung der sozialen Medien gewarnt. Die Netzwerke drohten zu "asozialen Medien" zu werden, sagte der evangelische Landesbischof in seiner Predigt zum Buß- und Bettag in München.

    Per Mail sharen

    Nicht mehr Verständigung sei das Ziel, sondern Verurteilung, Verdammung und manchmal richtig gehender Hass, sagte Bedford-Strohm. Drohungen, Häme und Hass würden sich verbreiten wie Gift in den 'Soziale Medien', die eigentlich dazu gedacht waren, Menschen in Kommunikation zu bringen.

    "Wollen wir diese Gnadenlosigkeit im Umgang miteinander?" Heinrich Bedford-Strohm

    Der Sozialethiker rief zur Besinnung auf. Umkehr sei möglich. Bedford-Strohm, der selbst wüsten Kommentaren auf Facebook ausgesetzt ist, schilderte sein persönliches "Bußtagswunder". Ein Verfasser einer Hassbotschaft habe sich ein paar Tage später per E-Mail bei ihm entschuldigt.

    "Ich hatte nicht mit einer solchen Geste gerechnet. Weil ich nur die Haltung und nicht den Menschen gesehen habe." Heinrich Bedford-Strohm

    Die Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten hatte die Diskussion über Populismus, Lügen und Hass auf Facebook und Twitter wieder hochkochen lassen. Massenhaft verbreitete Falschmeldungen und ein Algorithmus, der Nutzern nur ausspielt, was sie sehen wollen, sollen Trump den Sieg gebracht haben.