BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Bayreuther Wagner-Museum zeigt Gesamtwerk der Künstlerin Rosalie | BR24

© BR

Die Ausstellung mit dem Titel "Rosalie und Wagner. Licht – Mythos – Material" zeigt unter anderem 13 Bühnenbildmodelle verschiedener Opern, die Rosalie geschaffen hat.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bayreuther Wagner-Museum zeigt Gesamtwerk der Künstlerin Rosalie

Das Richard-Wagner-Museum zeigt eine Ausstellung über die 2017 verstorbene Künstlerin Rosalie. Sie feierte ihren größten Erfolg als Bühnen- und Kostümbildnerin in den 90er Jahren, als sie den "Ring des Nibelungen" ausstattete.

Per Mail sharen

Mit einer spektakulären Ausstellung ehrt das Richard Wagner Museum in Bayreuth die Künstlerin Rosalie. In den Jahren 1994 bis 1998 stattete die Bühnen- und Kostümbildnerin den "Ring des Nibelungen" aus und habe Festspielgeschichte geschrieben, heißt es in einer Ankündigung des Richard Wagner Museums. Thomas Jürgens, Leiter des Ateliers Rosalie, beschreibt sie als eine sehr positive Frau mit einem großen "Ja". Er hofft, dass nicht nur Wagnerianer die Ausstellung besuchen.

Durch ihre Arbeit am "Ring" ab 1994 wurde Rosalie einer breiten Öffentlichkeit bekannt. Doch auch abseits der große Bühne ist das künstlerische Werk von Rosalie vielen Menschen ein Begriff, zum Beispiel durch die so genannten "Flossis". Dabei handelt es sich um Figuren aus Plastik mit überdimensionalen Händen und Füßen, die an Häuserfassaden emporklettern. Auch in Bayreuth gibt es einige der bunten "Flossis". Sie erklimmen seit vielen Jahren das Gebäude der Industrie- und Handelskammer.

Ausstellung im Wagner-Museum spricht alle Sinne an

Die Ausstellung mit dem Titel "Rosalie und Wagner. Licht – Mythos – Material" zeigt unter anderem 13 Bühnenbildmodelle verschiedener Opern, die Rosalie geschaffen hat. Mehrere der Originalkostüme aus dem "Ring des Nibelungen" fanden ihren Weg aus dem Festspiel-Fundus ins Wagner-Museum. Notizen und Regiebücher dokumentieren die Planung und Entwicklung der Inszenierung.

Doch die Ausstellung geht noch viel weiter: Interaktive Lichtinstallationen, ein farbenprächtiger Blumengarten und skurrile Skulpturen zeugen von der enormen und positiven Schaffenskraft Rosalies. Faszinierende Licht-, Bild- und Tonwelten sprechen fast alle Sinne des Besuchers an. Einen Höhepunkt bildet das Modell zu ihrem letzten Werk "Mahler 8". Es überträgt die sogenannte "Symphonie der Tausend" in eine filigrane Lichtsprache.

© Bayreuther Festspiele

Das Richard-Wagner-Museum zeigt ab heute eine Ausstellung über die Künstlerin Rosalie, die in den 90er Jahren das Bühnenbild des "Ring" ausstattete. Thomas Jürgens vom Atelier Rosalie beschreibt sie als Person mit großer Schaffenskraft.

Lichtskulpturen waren zentrales Ausdrucksmittel von Rosalie

Rosalie - ihr bürgerlicher Name lautete Gudrun Müller - wurde 1953 in Baden-Württemberg geboren. Seit 1995 hatte sie den Lehrstuhl für Bühnen- und Kostümbild an der Hochschule für Gestaltung Offenbach inne. Kinetische Lichtskulpturen waren ab dem Jahr 2006 das zentrale Ausdrucksmittel der Stuttgarterin. Für ihr Werk wurde Rosalie mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2013 mit dem Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg.

Die Künstlerin starb im Jahr 2017 überraschend mitten in den Vorbereitungen für eine Ausstellung in Bayreuth. "Rosalie und Wagner. Licht – Mythos – Material" wurde vom Richard-Wagner-Museum in Zusammenarbeit mit dem Atelier Rosalie und dessen Leiter Thomas Jürgens realisiert. Die umfassende Ausstellung erstreckt sich über alle drei Gebäude des Museums sowie das hauseigene Kino. Sie wird bis Oktober 2021 zu den üblichen Öffnungszeiten zu sehen sein.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!