Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bayreuther Festspiele: Bundeskanzlerin kommt zur Premiere | BR24

© picture-alliance/dpa

Am 25. Juli wird der rote Teppich vor dem Bayreuther Festspielhaus wieder ausgerollt.

Per Mail sharen

    Bayreuther Festspiele: Bundeskanzlerin kommt zur Premiere

    Traditionell am 25. Juli werden die Bayreuther Richard-Wagner-Festspiele eröffnet. Unter den Premierengästen wird auch wieder Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sein.

    Per Mail sharen

    Angela Merkel führt die Liste der prominenten Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kultur zur Premiere der Bayreuther Festspiele am 25. Juli an, teilte die Stadt Bayreuth mit. Die Bundeskanzlerin gilt als großer Wagner-Fan und gehört zusammen mit ihrem Mann Joachim Sauer seit Jahren zu den Stammgästen auf dem grünen Hügel. Die Bundesregierung wird beispielsweise von Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Kulturministerin Monika Grütters (CDU) vertreten.

    Zahlreiche Landespolitiker erwartet

    Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) führt die Riege der Landespolitiker an, gefolgt von Wirtschaftminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler), Kunstminister Bernd Sibler (CSU) und Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Auf der Gästeliste stehen auch die früheren Ministerpräsidenten Edmund Stoiber (CSU) und Günter Beckstein (CSU).

    Prominenz am roten Teppich

    Zaungäste dürfen sich auch auf die ehemaligen Skirennläufer Rosi Mittermeier-Neureuther und Christian Neureuther und den Kabarettisten Michl Müller freuen. Außerdem kommen Herzog Franz von Bayern, Fürstin Gloria von Thurn und Taxis, die Schauspieler Michaela May, Udo Wachtveitl, Harald Krassnitzer, Ann-Kathrin Kramer, Francis Fulton-Smith, Günther Maria-Halmer und die Sängerin Eva Lind. Außerdem werden Heinrich Bedford-Strohm, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick, der Vizepräsident und Nürnbergs Oberbürgermeister Ulrich Maly (SPD) und der Intendant des Bayerischen Rundfunks Ulrich Wilhelm erwartet.