BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Bayreuth: Betreiber einer Shisha-Bar bestreitet Vergewaltigung | BR24

© BR

Der Betreiber einer Bayreuther Shisha-Bar steht vor Gericht, weil er eine Frau vergewaltigt haben soll. Er bestreitet das. (Symbolbild)

Per Mail sharen

    Bayreuth: Betreiber einer Shisha-Bar bestreitet Vergewaltigung

    Der Betreiber einer Bayreuther Shisha-Bar ist angeklagt, weil er eine Frau vergewaltigt haben soll. Vor Gericht spricht der Mann aber von einvernehmlichem Geschlechtsverkehr und belastet einen anderen Mann.

    Per Mail sharen

    Der Betreiber einer Shisha-Bar in Bayreuth hat zum Prozessauftakt am Mittwoch vor dem Landgericht Bayreuth die Vergewaltigung einer jungen Frau bestritten. Die Staatsanwaltschaft wirft dem 30-Jährigen vor, eine 22-Jährige zum Analverkehr gezwungen zu haben, obwohl diese sich gewehrt habe.

    Angeklagter: Einvernehmlicher Geschlechtsverkehr statt Vergewaltigung

    Den Ermittlern zufolge lernte der Angeklagte die Frau Ende Januar in einem Club kennen und nahm sie mit in seine Wohnung. Dort soll er sich an der jungen Frau vergangen haben. Der Angeklagte gab am Mittwoch vor Gericht jedoch an, beide hätten einvernehmlich miteinander verkehrt. Er stellte die Frau gar als treibende Kraft der sexuellen Handlungen dar. Sowohl der Angeklagte als auch die junge Frau standen in der Nacht unter Alkoholeinfluss. Zudem belastete der Angeklagte vor Gericht einen anderen Mann, der die Frau bedrängt haben soll.

    Weitere Männer zum Tatzeitpunkt in der Wohnung

    Denn im Laufe der Nacht kamen weitere Männer in die Wohnung. Sie waren zwischenzeitlich auch als Mittäter beschuldigt worden. Einer soll die 22-Jährige unsittlich berührt, aber von ihr abgelassen haben, als diese sich wehrte. Ein anderer Anwesender rief den Notruf. Im Laufe der Ermittlungen stellte sich heraus, dass die Männer nicht an der mutmaßlichen Tat beteiligt gewesen waren. Die Staatsanwaltschaft stellte daher die Ermittlungen gegen sie ein.

    19 Zeugen sollen gehört werden

    Für die Verhandlung sind acht weitere Verhandlungstage angesetzt. 19 Zeugen sollen gehört werden. Der 30-Jährige sitzt in Untersuchungshaft.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!