BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona: Vor allem AfD-Anhänger offen für Verschwörungstheorien | BR24

© pa/dpa

Demonstration gegen Corona-Beschränkungen

49
Per Mail sharen

    Corona: Vor allem AfD-Anhänger offen für Verschwörungstheorien

    Eine übergroße Mehrheit der Bayern hält nichts von Verschwörungstheorien. Jeder Fünfte folgt aber der Aussage, Medien und Politik übertrieben die Corona-Gefahr bewusst. Laut dem neuen BR-BayernTrend sind es bei den AfD-Anhängern gleich 59 Prozent.

    49
    Per Mail sharen
    Von
    • Jürgen P. Lang

    18 Prozent der Bayern meinen, Politik und Medien täuschten die Öffentlichkeit, indem sie die Gefahr durch das Corona-Virus bewusst aufbauschten. Demgegenüber verneinen 77 Prozent diese Aussage. Besonders auffällig ist die Diskrepanz zwischen den Parteipräferenzen. Lediglich zehn bis 13 Prozent der Anhänger von Grünen, der CSU und der SPD sind dieser Meinung. Dagegen teilten gleich 59 Prozent der AfD-Anhänger die These einer absichtlichen Übertreibung der Corona-Gefahr. Die Freien Wähler liegen mit 19 Prozent knapp über dem Durchschnitt.

    © BR / infratest dimap

    Offenheit gegenüber Verschwörungstheorien nach Parteianhängern.

    Aufgeschlüsselt nach Altersgruppen zeigt sich: Mit 22 Prozent sind vor allem jüngere Menschen zwischen 18 und 39 Jahren offen für Verschwörungstheorien. Bei den 40- bis 64-Jährigen stimmten 19 der Behauptung einer vorsätzlichen Dramatisierung zu; nur 14 Prozent waren es bei den Älteren. Ähnlich ist das Gefälle beim Bildungsgrad. Bayern mit niedriger formaler Bildung stimmten zu 24 Prozent mit Ja. Mittel- und Hochgebildete zu 19 bzw. zwölf Prozent.

    Die Erzählung von der geheimen Macht

    Verschwörungstheorien gelten als Krisenerscheinungen und treten in immer neuen Gewändern auf. Dabei ist Ihr Grundgedanke häufig derselbe: Eine "geheime Macht" steuert und manipuliert angeblich die Bevölkerung. Nach der Französischen Revolution waren es die Freimaurer. Die Nationalsozialisten erfanden die jüdisch-bolschewistisch-kapitalistische Weltverschwörung.

    Rechtspopulisten sprechen heute vom "Tiefen Staat", der von Profit- und Machtinteressen getrieben den deutschen Nationalstaat zerstören wolle. Angela Merkel wird häufig als Marionette sinisterer Strippenzieher dargestellt. Sie habe - so lautet eine typische verschwörungstheoretische Konstruktion - Flüchtlinge ins Land gelassen, um die Deutschen zu vertreiben.

    Mit der Corona-Krise erreichen solche Phantasien nun einen neuen Höhepunkt: Die Bundesregierung habe bereits 2012 einen "Geheimplan Coronavirus" entworfen, und Bill Gates wolle eine globale Gesundheitsdiktatur errichten. Bewegungen wie QAnon rühren all diese Mythen zusammen. Mit dabei: Angebliche "Zwangsimpfungen" oder die herbeiphantasierte "Neue Weltordnung".

    Corona: Verschwörung, Esoterik, Pseudowissenschaft

    Gerade Gesundheitsthemen lassen Verschwörungstheorien sprießen. Wohl die meisten Menschen treibt die eigene Gesundheit um - und manch einer riskiert dabei, Verschwörungstheoretikern, Esoterikern und Pseudowissenschaftlern in die Falle zu gehen. Immer wieder wird beispielsweise behauptet, Krebs sei eigentlich problemlos heilbar. Die Pharmabranche und die Schulmedizin verschwiegen das, um weiter an der Erkrankung zu verdienen.

    Bis heute hält sich hartnäckig das Gerücht, wonach es das HI-Virus gar nicht gibt oder es von den USA als Kampfstoff entwickelt wurde. Der Übergang zum Antisemitismus ist oft fließend. Die Maßnahmen gegen Corona werden beispielsweise mit den nationalsozialistischen Vernichtungslagern gleichgesetzt und die Maskenpflicht mit den Repressalien gegenüber den Juden im Dritten Reich.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!