BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Bayerns Beamte am Limit | BR24

© pa/dpa/Boris Roessler

Polizisten und Gipfel-Gegner bei einer Demonstration am 07.06.2015 in Garmisch-Partenkirchen

Per Mail sharen

    Bayerns Beamte am Limit

    Erst der G7-Gipfel, dann Flüchtlinge, Terrorwarnungen und Pegida: Bayerns Polizisten kommen seit Monaten kaum zum Durchatmen. Jetzt schlägt die Deutsche Polizeigewerkschaft Alarm.

    Per Mail sharen

    Bei der hohen Arbeitsbelastung der Polizei bleibt nach Auffassung der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) die Qualität bei der ganz normalen Ermittlungsarbeit auf der Strecke. Die Beamten hätten keine Luft für weitergehende Recherchen und noch intensivere Ermittlungen, so der Landesvorsitzende Hermann Benker. Dabei könnte gerade das oft zu Hintermännern und Netzwerken führen. In Nürnberg sei die Polizei so gerade auf ein Geflecht von Personen gestoßen, die im Drogenhandel involviert seien.

    Vorgänge blieben länger auf Schreibtischen liegen, ehe sie an die Anklagebehörde weitergegeben würden. Das führe indirekt auch zu den - von Innenminister Joachim Herrmann (CSU) als Erfolg gefeierten - besseren Zahlen bei der polizeilichen Kriminalstatistik. "Dort wird nicht gezählt, was angezeigt wird, sondern was an die Staatsanwaltschaft geht."

    Keine Kapazitäten für Grenzkontrollen

    Auf Unverständnis stößt deshalb auch der Vorschlag der Staatsregierung, bayerische Polizeibeamte könnten die Bundespolizei oder die österreichischen Nachbarn bei den Grenzkontrollen unterstützen. Dieser Vorschlag Herrmanns könnte wieder relevant werden, wenn sich die Bundespolizei von den vorübergehenden Grenzkontrollen stückweise zurückziehe.

    Streifenbeamte in Bayern schieben laut DPolG pro Kopf teils mehrere hundert Überstunden von sich her. Die statistische Zahl von 99 Überstunden pro Beschäftigtem gebe die tatsächliche Belastung nicht wider, kritisierte Benker. Die Kollegen müssten einen Ausgleich als Freizeit bekommen. "Bezahlung ist keine Alternative. Bezahlung bringt keine Regeneration."