Bildrechte: picture-alliance/dpa/Matthias Balk

Ein Obdachloser bezieht in der Münchner Bayernkaserne ein Bett.

Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Trotz Kälte in München noch freie Schlafplätze für Obdachlose

Die Kältewelle trifft Obdachlose am härtesten. Während es in München genügend Einrichtungen gibt, die Schlafplätze anbieten, ist es für die Betroffenen im Umland nicht ganz so einfach unterzukommen. Von David Herting und Günther Rehm

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten aus Oberbayern am .

Es klingt paradox: Obwohl es in München freie Übernachtungsplätze gibt, schlafen trotz der klirrenden Kälte manche Menschen lieber auf der Straße. So bietet allein die Bayernkaserne 850 temporäre Schlafplätze an – belegt sind aber in Spitzenzeiten nur etwa 500.

Probleme mit den Übernachtungsregeln

Die Verantwortlichen im Sozialreferat überrascht das nicht mehr. Man könne Menschen nun mal nicht zwingen, die Angebote der Stadt anzunehmen, heißt es dort, das bleibe immer die eigene Entscheidung. Etliche Obdachlose übernachten trotz Eis und Wind in Unterführungen oder Bahnhofshallen, weil sie sich schlichtweg freier fühlen, sich nicht den Übernachtungsregeln unterwerfen wollen, also zum Beispiel die Null-Alkohol-Regel und Aufstehen am frühen Morgen. Andere leiden an psychiatrischen Erkrankungen oder sind drogenabhängig.

Nichtsdestotrotz sollten Passanten, die Menschen an extrem ungeschützten Stellen schlafen sehen, den Notruf oder die Polizei anrufen.

Münchner Umland vermittelt an Nachbargemeinden

Im Umland von München sieht die Situation etwas anders aus: Die Unterkünfte füllen sich dort schneller. Ist eine Einrichtung einmal voll, wird telefoniert und den Schutzsuchenden eine andere Unterkunft in einer nahen Gemeinde vermittelt – oder aber die Bayernkaserne in München empfohlen.

Münchner Forum Islam öffnet Räume für Obdachlose

Angesichts der extremen Kälte hat das Münchner Forum Islam (MFI) beschlossen, seine Moscheeräumlichkeiten in der Hotterstraße für Obdachlose zu öffnen. Das von Imam Benjamin Idriz geleitete MFI wird ab Mittwoch, 28. Februar, für zehn Obdachlose einen Übernachtungsplatz und Verpflegung anbieten.

"Wir Muslime sind Teil der Münchener Stadtgesellschaft, und wir wollen unseren Beitrag dazu leisten, dass Menschen, die in diesen Tagen kein Dach über dem Kopf haben und im Freien übernachten müssen, zumindest in der Nacht einen warmen und sicheren Zufluchtsort haben. Unsere Religion erzieht uns zur Nächstenliebe, und diese praktizieren wir auch in unserer Heimatstadt München." Iman Benjamin Idriz in einer Pressemitteilung

Das Forum Islam bietet die Schlafplätze zunächst für eine Woche an. Zusätzlich will der Verein auch 50 Obdachlose täglich mit einer warmen Mahlzeit versorgen.