BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: dpa

Zahlreiche Wassersportler waren trotz der Wetterwarnung auf den Seen in Oberbayern unterwegs.

1
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Sturm in Bayern: Wasserwacht muss Leichtsinnige retten

An Seen in Oberbayern haben sich Wassersportler trotz des angekündigten Sturms auf die Gewässer gewagt. Mehrmals mussten die Polizei und die Wasserwacht ausrücken. Das Verhalten der Betroffenen sei leichtsinnig und verantwortungslos, so die Polizei.

1
Per Mail sharen
Von
  • Frank Jordan

Weil sich Wassersportler vom Starkwind in Bayern nicht abschrecken ließen, mussten Wasserwacht und Polizei an oberbayerischen Seen zu zahlreichen Einsätzen ausrücken.

Chiemsee: 15 Einsätze von Wasserschutzpolizei, DLRG und Wasserwacht

Am Chiemsee wurde schon um 7.30 Uhr eine Starkwindwarnung ausgelöst und mittags sogar zur Sturmwarnung hochgestuft. Wie die Polizeiinspektion Prien meldet, mussten Wasserschutzpolizei, Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) und Wasserwacht 15 Einsätze unter schwierigen Bedingungen bewältigen.

Die Helfer brachten bei Windstärke 6 mehrere Personen von Segelbooten, Kajaks und Stand Up Boards in Sicherheit. Teilweise wurden große Segeljachten durch den Sturm an Land gedrückt, Boote kenterten und konnten nicht geborgen werden. Von den Geretteten wurde niemand verletzt, zu größeren Sachschäden kam es nicht.

Landkreis Traunstein: Platzverweis für 20 Wassersportler

Auch am Waginger und Tachinger See im Landkreis Traunstein mussten Polizei und Wasserwacht mehrfach erschöpften Wassersportler helfen. Eine Mutter und ihre Tochter wurden beim Surfen 500 Meter abgetrieben und landeten entkräftet im Schilf. Drei Personen mit Luftmatratzen kamen nur mit Hilfe der Einsatzkräfte wieder ans Ufer.

Ein Vater, der mit seinem vierjährigen Sohn auf dem Brett unterwegs war, musste mit dem Polizeiboot zurückgebracht werden. 20 Wassersportlern, die die Warnsignale der vier Sturmwarnleuchten ignorierten, erteilte die Polizei auf dem See Platzverweise und schickte sie ans Land. Für das Verhalten der Betroffenen findet die Polizei klare Worte: Es sei leichtsinnig und verantwortungslos.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!