Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bayern-SPD setzt auf Nachwuchs und starke Themen | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Nach der historischen Niederlage bei der Landtagswahl berät der Vorstand der Bayern-SPD in Nürnberg die Konsequenzen. Parteichefin Kohnen will ihr eine Verjüngung verordnen, aber sie stößt auf Widerstand.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bayern-SPD setzt auf Nachwuchs und starke Themen

Die Bayern-SPD setzt nach der Schlappe bei der Landtagswahl auf Verjüngung. Das bekräftigte der Landesvorstand. Punkten will SPD-Chefin Kohnen künftig mit wenigen starken Themen. Für die eigenen Mitarbeiter gibt es eine Beschäftigungsgarantie.

Per Mail sharen

Jeden dritten Listenplatz mit einem Kandidaten unter 35 Jahren besetzen, dieser Plan für die nächsten Bundestags- und Landtagswahlen sei eine "steile These", sagt die bayerische SPD-Chefin zu ihrem eigenen Vorschlag. Nach einer kontroversen Diskussion im Landesvorstand steht fest: Er wird so nicht kommen, wie Natascha Kohnen auch einräumt:

Kohnen hält an Nachwuchsförderung fest

"Aber die Debatte ist dadurch sehr lebendig geworden, jetzt setzen wir alle Bausteine zusammen. Und am Ende muss dann eine echte Nachwuchsförderung und Verjüngung stehen", so Kohnen. Über geeignete Wege solle in den nächsten Monaten intensiv beraten werden.

Gerade ältere Vorstandsmitglieder kritisieren Kohnens Vorstoß: Das grenze erfahrene Sozialdemokraten zu radikal aus und sei nicht praktizierbar. Und Klaus Barthel, der viele Jahre für die Bayern-SPD im Bundestag war, betont: Er sei zwar für eine Verjüngung, doch dürfe sie nicht von oben verordnet werden.

Unterstützung für Kohnen kommt vom Generalsekretär der Bayern-SPD, Uli Grötsch. Er erklärt, das Wichtigste sei, dass man jetzt diese Debatte angestoßen habe. Denn: "Wir machen uns als SPD Gedanken darüber – und werden auch eine Antwort geben, – wie wir jungen Menschen mehr Raum in den Parlamenten, in den verantwortungsvollen Positionen in der Partei geben können."

SPD will sich auf wenige starke Themen beschränken

Bei den künftigen Themen der SPD will Kohnen auf ein klares Profil setzen: mit eher wenigen, dafür aber starken Themen. Für den Landesvorstand gehört hier ein sozial nachhaltiger Umweltschutz dazu. Den habe die SPD bisher vernachlässigt, sagte Kohnen, und richtet diese Kritik zugleich auch an die Bundespartei. Denn die SPD in Bayern könne mit sozialer Umweltpolitik nur punkten, wenn die SPD in ganz Deutschland dahinter stehe.

"Wir werden immer als DIE SPD gesehen. Da hilft es nichts, wenn Du als Bayern-SPD sagst: Hey, wir wollen so und so Umweltpolitik machen und Nachhaltigkeit. Und dann sagt die Bundesebene: Wir machen da was ganz Anderes. Das passt nicht zusammen.“ Bayern-SPD-Vorsitzende Natascha Kohnen

Beschäftigungsgarantie für SPD-Mitarbeiter

Die Bayern-SPD wird trotz des schlechten Ergebnisses bei der Landtagswahl alle ihre Mitarbeiter weiter beschäftigen. Der Landesvorstand stimmte einer Vereinbarung mit dem SPD-Betriebsrat zu, wonach alle achtzig Mitarbeitenden der Bayern-SPD eine Beschäftigungsgarantie bis 2023 bekommen - allerdings mit finanziellen Einbußen, wie Schatzmeister Thomas Goger erläutert:

„Wir haben mit dem Betriebsrat vereinbart, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bayern-SPD auf Sonderzahlungen in Höhe eines halben Monatsgehalts verzichten, anteilig auf Weihnachts- und Urlaubsgeld verteilt."

Zusätzlich betont Kassenwart Goger: Auf diese Weise bleibe die Partei mit ihren vierzig Geschäftsstellen in der Fläche des Freistaats weiterhin vertreten.

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Zwei Monate nach dem Debakel bei der Landtagswahl berät der Vorstand der Bayern-SPD die Neuausrichtung. Damit tut sich die Partei extrem schwer und hinkt hinter anderen her, so der Leiter der BR-Landespolitik Neumaier im Rundschau-Interview.