Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bayern plant Elektrifizierung des Oberland-Schienennetzes | BR24

© BR/Julia Haas

Der bayerische Verkehrsminister Hans Reichhart wünscht sich die Elektrifizierung des Schienennetzes im Oberland. Indem er schon einmal die Planer arbeiten lässt, hofft er, den Bund zum Bau zu bewegen.

4
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bayern plant Elektrifizierung des Oberland-Schienennetzes

Der bayerische Verkehrsminister Hans Reichhart wünscht sich die Elektrifizierung des Schienennetzes im Oberland. Indem er schon einmal die Planer arbeiten lässt, hofft er, den Bund zum Bau zu bewegen.

4
Per Mail sharen
Teilen

Die Nachricht, die der bayerische Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) am Samstag in Holzkirchen verkündet hat, lässt Bahnfahrer im Oberland auf Verbesserungen hoffen. Denn Reichhart spricht davon, dass weitere Strecken, auf denen die Bayerischen Oberlandbahn fährt, elektrifiziert werden sollen. Und zwar von Holzkirchen aus bis zu den drei Endpunkten in Lenggries, Tegernsee und Bayrischzell.

Planungen sollen Bewilligung vom Bund beschleunigen

Aber allein die Planung wird einige Jahre dauern. Die Verträge dazu hat Verkehrsminister Reichhart letzte Woche schon unterschrieben. Kostenpunkt: 3,4 Millionen Euro für die Planungen. Allerdings ist eigentlich der Bund für die Elektrifizierung der Strecke zuständig. Bayern hofft mit der eigenständigen Planung, den Bund zu einem schnelleren Ausbau bewegen zu können. Was die Elektrifizierung der Stecken im Oberland kosten würde und bis wann sie abgeschlossen sein könnte, ist noch unbekannt.

Altersschwache Flotte der BOB

Die Idee ist also keine Sofortlösung für die Probleme bei der Oberlandbahn. Als kurzfristige Lösung wurden letztes Jahr schon 25 neue Dieselloks bestellt, um die altersschwache Flotte zu ersetzen und kürzlich auch nochmal sechs neue, um Verspätungen und Ausfälle besser aufzufangen. Auch Weichen und die Signaltechnik will die Bahn optimieren. Das große Problem, dass die Strecke nach wie vor nur eingleisig befahrbar ist und ein durchgängiger Halbstundentakt mit der aktuellen Infrastruktur nicht zu bewältigen ist, bleibt aber bestehen.

© BR

Die Strecken im Oberland sollen elektrifiziert werden und zwar von Holzkirchen bis zu allen Endpunkten in Tegernsee, Bayrischzell und Lenggries. Allein die Planung wird einige Jahre dauern. Die Verträge dazu wurden bereits unterzeichnet.