Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Bayern-Ei-Prozess: Infektiologe sagt zu Todesfall aus | BR24

© Bayern 1

Dem ehemaligen Bayern-Ei-Geschäftsführer wird vorgeworfen für einen Salmonellenausbruch 2014 in mehreren Ländern verantwortlich zu sein. Ein Mann soll deswegen gestorben sein.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Bayern-Ei-Prozess: Infektiologe sagt zu Todesfall aus

Hängen die Salmonellenvergiftung und der Tod eines 94-jährigen Österreichers mit Eiern der niederbayerischen Firma Bayern-Ei zusammen? Um diese Frage zu klären, sagt ein Sachverständiger für Infektiologie der Universität Köln aus.

Per Mail sharen
Teilen

Im Bayern-Ei-Prozess, der derzeit am Landgericht Regensburg läuft, sagt am Dienstagvormittag ein Sachverständiger für Infektiologie der Universität Köln aus. Die Richter erhoffen sich durch dessen Aussage unter anderem Erkenntnisse darüber, ob die Salmonellenvergiftung und der Tod eines 94-jährigen Österreichers mit Eiern der niederbayerischen Firma Bayern-Ei zusammenhängt.

Schwer erkrankt wegen salmonellenbelasteten Eiern

Der Mann aus Innsbruck erkrankte schwer, nachdem er ein Gericht mit salmonellenbelasteten Eiern von Bayern-Ei gegessen hatte. Zwar konnte der 94-Jährige nach einer ersten Behandlung im Krankenhaus entlassen werden, musste kurze Zeit später aber wieder eingeliefert werden, wo er letztlich starb.

Anwalt bezweifelt Zusammenhang

Ulrich Ziegert, Anwalt des angeklagten Ex-Bayern-Ei-Geschäftsführers Stefan Pohlmann, äußerte vor Prozessbeginn im Gespräch mit dem Bayerischen Rundfunk starke Zweifel, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Konsum der Eier von Bayern-Ei und dem Tod des Mannes gibt; gerade weil der Mann zwei Mal im Krankenhaus war. "Das heißt also: Die Möglichkeit, dass es eine Neuinfektion war, lässt sich nicht ausschließen. Und schon aus diesem Grund, kann hier keine Verurteilung erfolgen, wegen einer Körperverletzung mit Todesfolge, so wie das die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklage festgehalten hat."

Pohlmann droht Haftstrafe

Das Gerichten muss nun den Vorwurf prüfen. Der Sachverständige für Infektiologie, der am Dienstag aussagen soll, hat sich bereits in einem Gutachten mit der Frage eines Zusammenhangs befasst. Im Fall einer Verurteilung wegen schwerer Körperverletzung mit Todesfolge droht Ex-Bayern-Ei-Chef Pohlmann eine mehrjährige Haftstrafe.

Vorwurf: Körperverletzung mit Todesfolge

Die Staatsanwaltschaft macht ihn für dutzende Salmonellenfälle im Jahr 2014 verantwortlich. Da Pohlmann vom Salmonellen-Problem in seinen Betrieben gewusst haben soll, wirft sie ihm dutzende Fälle der gefährlichen Körperverletzung vor, in einem Fall auch mit Todesfolge. Außerdem ist Pohlmann wegen gewerbsmäßigen Betrugs, Lebensmittelrechts- und Tierschutzgesetzverstößen angeklagt.