BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Bayern diskutiert über Corona-Tests an Flughäfen | BR24

© BR

Bisher gibt es keine kostenlosen Corona-Testmöglichkeiten an bayerischen Flughäfen - doch das soll sich ändern, fordern SPD, FDP und viele Mediziner. Sie verlangen Tests vor allem für Urlaubsrückkehrer. Die Staatsregierung feilt an einer Strategie.

86
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bayern diskutiert über Corona-Tests an Flughäfen

Bisher gibt es keine kostenlosen Corona-Testmöglichkeiten an bayerischen Flughäfen - doch das soll sich ändern, fordern SPD, FDP und viele Mediziner. Sie verlangen Tests vor allem für Urlaubsrückkehrer. Die Staatsregierung feilt an einer Strategie.

86
Per Mail sharen

Terminal 2 am Flughafen München. Gerade ist eine Maschine aus Palma de Mallorca gelandet, durch die Tür kommen entspannte Urlauber – auch solche, die sich den Ballermann zumindest mal angeschaut haben. Sie sagen: "Wir waren einmal da, um zu gucken, wie es da ist, war aber nicht viel los." Sie seien am Strand und an der Partymeile gewesen, aber die meisten Lokale wie zum Beispiel der berühmte "Bierkönig" seien geschlossen gewesen.

Mallorca hat Corona-Maßnahmen wieder verschärft

Das ist so, weil Mallorca seine Corona-Maßnahmen wieder verschärft und zahlreiche Lokale dicht gemacht hat, nach ausufernden Touristen-Partys ohne Masken und Abstand. Es waren Bilder, die auch den Bayerischen Hausärzteverband alarmiert haben. Der Landesvorsitzende Markus Beier fordert nun von der Politik Strategien, wie Ärzte mit kranken Urlaubsheimkehrern aus Hotspot-Regionen umgehen sollen. So etwas wie Ischgl dürfe sich nicht wiederholen, betont auch SPD-Gesundheitspolitikerin Ruth Waldmann.

"Deswegen würde ich es für richtig halten, dass wir Urlauber aus Regionen, wo man eng beinander ist, dass wir die möglichst am Flughafen schon testen." Ruth Waldmann, SPD-Gesundheitspolitikerin

Am Flughafen München bietet das bisher nur Medi-Care an, ein Tochterunternehmen der Flughafengesellschaft. Die Rechnung über 190 Euro muss man selbst bezahlen. In Nürnberg und Memmingen gibt es keine Testmöglichkeiten. Kostenlos sind die Tests, die inzwischen jeder daheim beim Hausarzt machen lassen kann. Das sollte auch an Flughäfen möglich sein, findet die SPD-Gesundheitspolitikerin.

Tests am Flughafen aktiv anbieten?

"Man muss auch aktiv auf die Passagiere zugehen", sagt Waldmann. Gerade die, die sich unvernünftig und rücksichtslos verhalten haben, seien nicht die, die dann auf eigene Kosten und auf eigene Faust im Flughafen informieren, wo sie sich testen lassen können. "Aber wenn man das aktiv anbietet und die Leute anspricht, dann würden das doch viele machen, hoffe ich."

Auf Nachfrage, ob sie ein Testangebot am Flughafen nutzen würden, sagen Passagiere, es käme darauf an, wie lange der Test dauere - nach der Landung noch stundenlang am Flughafen verweilen zu müssen, sei keine schöne Vorstellung. Der Tenor: Zuverlässig und schnell müssten die Testverfahren sein, dann würde man sie auch nutzen. Denn, so eine Heimkehrerin: "Sicherheit geht vor."

Wie umgehen mit der Infektionsgefahr durch Urlaubsheimkehrer, auch am Flughafen? Auch die bayerische FDP fordert direkte Tests am Flughafen. Und auch aus der Bundes-SPD erhält Ruth Waldmann Unterstützung bei ihrer Forderung: Der SPD-Gesundheitsexperte und Epidemiologe Karl Lauterbach fordert ebenfalls kostenlose Tests für alle Reiserückkehrer. Das sei angesichts der Unvernunft einiger Urlauber und der generell höheren Kontaktdichte im Urlaub notwendig, sagte Lauterbach dem "Tagesspiegel". Eine Testpflicht sei juristisch kaum durchzusetzen, daher müsse es eine verbindliche Aufforderung geben. Kostenlose Tests seien am Flughafen und einige Tage später beim Hausarzt wichtig, um die Fehlerquote gering zu halten.

Huml appelliert an die Eigenverantwortung

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) will sich dazu nächste Woche mit anderen Bundesländern und dem Bund abstimmen. Sie sagte im BR, das Thema stehe ganz oben auf der Tagesordnung. Man prüfe gerade, was es für Möglichkeiten gebe. Man habe schon eine Task Force am Flughafen. "Wenn sich jemand in einem Flugzeug unwohl fühlt oder es einen Verdachtsmoment gibt, ist es jetzt schon so, dass vor Ort Maßnahmen ergriffen werden, aber die Frage ist, inwieweit man noch gezielter am Flughafen testen soll." Zugleich appelliert die Gesundheitsministerin an Urlauber, selbst Vorsorge zu treffen.

"Wir müssen die Menschen weiter darauf hinweisen, auch im Urlaub nicht sorglos zu sein, auch im Urlaub wirklich mit Vorsicht und Umsicht sich zu verhalten." Melanie Huml (CSU), Bayerische Gesundheitsministerin

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

© BR

Sollen heimkehrende Urlauber in Deutschland auf Corona getestet werden? SPD, FDP und viele Mediziner machen sich dafür stark. Auch Bayern entwickelt gerade eine Strategie für kostenlose Corona-Tests an den Flughäfen.