BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona: Bayern prüft mögliche Standorte für Hilfskrankenhäuser | BR24

© dpa/Jens Büttner

Intensivstation (Symbolbild)

37
Per Mail sharen

    Corona: Bayern prüft mögliche Standorte für Hilfskrankenhäuser

    Die bayerische Staatsregierung bereitet sich auf Engpässe in den Krankenhäusern vor. Das Innen- und das Gesundheitsministerium haben deshalb die Anforderungen in die Regionen gegeben, dezentral mögliche Standorte für Hilfskrankenhäusern zu prüfen.

    37
    Per Mail sharen

    Möglicherweise wird es in Bayern wegen der Corona-Krise zu Engpässen in den Krankenhäusern kommen. Die Staatsregierung bereitet sich auf diesen Fall vor: das Innen- und das Gesundheitsministerium haben die die Regionen beauftragt, dezentral mögliche Standorte für Hilfskrankenhäuser zu prüfen.

    Coronavirus: Alles Wissenswerte finden Sie hier.

    Auch Containerlösungen sind denkbar

    Konkrete Standorte sind laut Gesundheitsministerin Huml noch nicht festgelegt. Denkbar sei es etwa, erst kürzlich stillgelegte Krankenhäuser wie in Lichtenfels wieder an die Infrastruktur anzuschließen, oder bestehende Reha-Einrichtungen hierfür zu nutzen. In anderen Regionen müsse man sich über Containerlösungen Gedanken machen. Die Gesundheitsministerin nannte das Vorgehen „dringend“, man müsse Hilfskrankenhäuser „in petto“ haben.

    Konzepte für 26 Hilfskrankenhäuser

    Möglichst noch in dieser Woche sollen deshalb eigens benannte Ärztliche Leiter Konzepte für ihren jeweiligen Rettungsdienstbereich einreichen. Von diesen gibt es 26 in Bayern, sie umfassen die Großstädte München und Nürnberg, aber auch Regionen mit mehreren Landkreisen wie das Allgäu oder das südliche Mittelfranken.

    Linktipp: So schaffen es die Schwaben in der Coronakirse

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!