| BR24

 
 

Bild

Straßensperre in St. Englmar wegen Schneebruch
© BR/Marcel Kehrer

Autoren

Konstantin König
Katharina Häringer
Sebastian Grosser
© BR/Marcel Kehrer

Straßensperre in St. Englmar wegen Schneebruch

Nach der zeitweisen Sperrung bis Montagfrüh rund um den Arbersee (Lkr. Regen) ist die Staatstraße 2139 von Neukirchen über St. Englmar nach Viechtach wieder befahrbar - trotz noch reichlich Schnee auf den Baumwipfeln bei St. Englmar. Die Arbeit der Nacht auf Montag ist noch deutlich zu sehen: An der Straßenseite liegen massenweise abgesägte oder herabgefallene Äste. Ein ähnliches Bild zeigt sich auf der Strecke zwischen Bodenmais und Großen Arber: Entlang der Straße türmt sich fast zwei Meter hoch der Schnee.

Straßensperrungen und geschlossene Pisten

Die Ruselstrecke zwischen Mietraching und Hackermühle im Landkreis Deggendorf ist wieder gesperrt - die Sperrung soll laut Stadt Deggendorf noch bis morgen Abend andauern. Es wird aber über die Kreisstraße DEG 25 Schaufling-Rusel umgeleitet.

Der Weg über Lam und Arnbruck zum Großen Arber ist nach wie vor gesperrt. Die Bergbahn und die Pisten am Großen Arber bleiben auch heute noch geschlossen. Sofern keine weiteren Böen mehr zu erwarten sind, soll der Skibetrieb am Dienstag wieder möglich sein, so ein Mitarbeiter der Bergbahn. Die Vorbereitungen laufen auch Hochtouren: Die Pisten sind präpariert, die Straßen und Parkplätze größtenteils vom Schnee befreit.

Im Langlaufzentrum Scheiben sind nach wie vor alle Loipen gesperrt. Ab Mittwoch oder Donnerstag ist damit zu rechnen, dass zumindest eine oder zwei Loipen wieder befahrbar sind, teilt das Wintersportzentrum mit. In Eisenstein, im Langlaufzentrum Bretterschachten und im Langlaufgebiet Zwieslerwaldhaus sind ebenfalls weiterhin alle Loipen gesperrt.

Befahrbar sind hingegen die Loipen in Rittsteig. Das Skigebiet Hohenbogen hat alle Pisten sowie die Rodelbahn geöffnet.

Rettungskräfte leiten Autofahrer in St. Englmar um - immer noch besteht Schneebruchgefahr

Rettungskräfte leiten Autofahrer in St. Englmar um - immer noch besteht Schneebruchgefahr

Landratsamt Freyung-Grafenau: Bürgertelefon wegen Wetter

Wegen des Wetters und der Schulausfälle hat das Landratsamt Freyung-Grafenau heute ein Bürgertelefon eingerichtet. Unter 08551/57-470 oder per Mail unter unwetter@lra.landkreis-frg.de können Landkreisbürger Infos einholen zu Straßensperrungen, Unterrichtsausfall und Feuerwehreinsätzen. Informationen zum öffentlichen Nahverkehr erhalten die Bürger über die Mobilitätszentrale (08551/57-320 oder oepnv@lra.landkreis-frg.de).

Gleichzeitig meldet das Landratsamt, dass einige der gestern gesperrten Kreisstraßen heute schon wieder befahrbar sind.

Zugausfälle Waldbahn-Strecken

Weiterhin nicht befahren werden die Strecken der Waldbahn. Auf der Internetseite heißt es, dass Busse als Schienenersatzverkehr eingesetzt werden.

Wetterausblick: Hochwassergefahr?

Die Hochwassersituation ist noch entspannt: Die Pegel sind noch nicht dramatisch gestiegen. Laut Wasserwirtschaftsamt könnte die Donau zwar die erste Hochwasser-Meldestufe erreichen, wohl aber erst morgen - gefährlich ist dies nicht. Auch von den kleineren Flüssen hat bisher kaum einer die Meldestufe 1 erreicht. Einer der wenigen ist der Regen in Cham, aber auch da sind die Experten noch ziemlich entspannt. Das liegt wieder am Wetter: Weil es eher trocken und kalt wird, taut es nicht sehr stark. Es gibt also kaum Schmelzwasser, das den Wasserstand der Flüsse und Bäche ansteigen lässt.

Der Hochwassernachrichtendienst Bayern meldet jedoch, dass einige Flüsse in Ostbayern leicht über die Ufer getreten sind, besonders betroffen ist die Vils. Die Kleine Vils bei Dietelskirchen (Lkr. Landshut) beispielsweise hat in der Nacht auf Montag die Meldestufe zwei überschritten. Auch die Flutmulde in Landshut ist überflutet, wie die Polizei Niederbayern am Morgen miteilte. Demnächst rechnet der Hochwassernachrichtendienst mit Meldestufe drei an der Abens bei Mainburg (Landkreis Kelheim).

Morgen regulärer Schulunterricht

Im Landkreis Deggendorf wird morgen mit großer Sicherheit ein ganz normaler Schulbetrieb möglich sein, heißt es aus dem Landratsamt.

Im Landkreis Regen findet morgen Schulunterricht statt, wie das dortige Landratsamt mitteilte. Das Gleiche gilt für den Landkreis Straubing-Bogen.

Ebenso findet morgen im Landkreis Freyung-Grafenau und Landkreis Passau wieder regulär Unterricht statt. Das haben das Landratsamt und das Schulamt mitgeteilt.

Niederbayerische Unterstützung für Bad Tölz

In mehreren anderen bayerischen Landkreisen herrscht aufgrund der Schneemassen noch immer der Katastrophenfall. Der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen hat daher am Samstag beim Landkreis Rottal-Inn Hilfe angefordert. Noch am gleichen Tag wurden 112 Einsatzkräfte als Unterstützung dorthin geschickt, wie das Landratsamt mitteilt.

"Es ist natürlich eine Selbstverständlichkeit, dass wir anderen Landkreisen in einem solchen Fall beistehen - gerade da wir seit 2016 ja nur zu gut wissen, wie wichtig die Hilfe aus anderen Landkreisen im Katastrophenfall ist." Landrat Michael Fahmüller (Lkr. Rottal-Inn)

Die derzeit im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen eingesetzten Hilfskräfte kommen von den Feuerwehren Altersham, Staudach, Tann, Simbach am Inn, Seibersdorf, Kirchdorf am Inn, Arnstorf, Roßbach, Hebertsfelden, Eggenfelden, Huldsessen, Massing, Anzenkirchen, Egglham und Reichenberg sowie vom BRK Rottal-Inn. Hilfe kommt auch aus dem Landkreis Kelheim. Besonders Dächer müssen von ihnen vom Schnee befreit werden.