BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Bayerische Bauern protestieren mit "Schlepper-Flashmobs" | BR24

© BR

Niederländische Landwirte fühlen sich durch die Umweltpolitik ihrer Regierung gegängelt. Anlass für bayerische Bauern, sich zu solidarisieren. In mehreren Orten folgten Landwirte dem Aufruf von "Land schafft Verbindung" zum Schlepper-Flashmob.

10
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Bayerische Bauern protestieren mit "Schlepper-Flashmobs"

In mehreren Regierungsbezirken haben bayerische Bauern Solidarität mit Kollegen in den Niederlanden demonstriert: Sie sorgten mit sogenannten "Schlepper-Flashmobs" für Verkehrsbehinderungen. Ziel der erneuten Proteste: mehr politische Mitsprache.

10
Per Mail sharen
Teilen

Aufgerufen von der Aktion "Land schafft Verbindung" haben die Bauern ihre Traktoren mit eingeschalteter Warnblinkanlage an zahlreichen Verkehrsknotenpunkten postiert. Diese "Schlepper-Flashmobs" gab es etwa in Unterfranken, der Oberpfalz, in Oberbayern und Schwaben.

Verkehrsbehinderungen an strategisch wichtigen Punkten

So fuhren zum Beispiel in Jengen im Ostallgäu rund 20 Bauern mit ihren Fahrzeugen in Schrittgeschwindigkeit auf der Landstraße Richtung Ketterschwang und zurück und hielten den Verkehr auf. In Allershausen im Landkreis Freising trafen sich rund zehn Landwirte mit ihren Traktoren. In der Gemeinde Odelzhausen im Landkreis Dachau sorgten rund ein Dutzend Traktoren in einem Kreisverkehr für Verkehrsbehinderungen.

Bauern wollen in politische Entscheidungen eingebunden werden

Auslöser für den Protest war ein neues Gesetz in den Niederlanden zur Einsparung von Stickoxiden. Es schreibt den Bauern unter anderem vor, ihr Tierfutter zu ändern. Die Landwirte in Deutschland kritisieren, dass es auch für sie immer mehr Auflagen gebe. Sie befürchten, dass die aktuelle Agrarpolitik dazu führt, dass kleine landwirtschaftliche Betriebe "aussterben".

Die Bauern fühlen sich von der Politik übergangen. Sie fordern, bei politischen Entscheidungen mitreden zu können. Mit ihrem Flashmob wollten die Landwirte Solidarität zeigen und auf ihre Unzufriedenheit mit der aktuellen Agrarpolitik aufmerksam machen, etwa beim Thema Düngeverordnung.