Thomas Donhauser
Bildrechte: Fa. Donhauser/Montage: BR

Thomas Donhauser war in 4. Generation Geschäftsführer im gleichnamigen Unternehmen

Per Mail sharen
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

Bauunternehmer stirbt nach Herzattacke bei Landkreislauf

Nach einer Herzattacke bei einer Sportveranstaltung ist der Schwandorfer Bauunternehmer Thomas Donhauser gestorben. Der 50-Jährige hatte vor knapp eineinhalb Wochen beim Landkreislauf Schwandorf einen Herz-Kreislauf-Stillstand erlitten.

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten aus der Oberpfalz am .

Eine Woche kämpften Ärzte um sein Leben, jedoch vergeblich: Der Bauunternehmer und leidenschaftliche Sportler Thomas Donhauser, der beim Landkreislauf Schwandorf zusammengebrochen war, ist in der Klinik gestorben. Der 50-Jährige erholte sich von den Folgen des Herz-Kreislauf-Stillstands nicht mehr, wie die Firma jetzt mitteilte.

Er hatte die Geschäftsleitung des überregional tätigen Bauunternehmens 2012 zusammen mit Claudia Donhauser übernommen und leitete die Firma in vierter Generation. Thomas Donhauser war zudem Mitglied im Verwaltungsrat der Agentur für Arbeit Schwandorf und im Beirat des Bayerischen Bauindustrieverbands.

Donhauser-Belegschaft "zutiefst betroffen"

Der überraschende Tod von Thomas Donhauser mache Gesellschafter, Geschäftsführung, Betriebsrat und Mitarbeitende des Unternehmens zutiefst betroffen, heißt es in der Mitteilung. Kammerflimmern hatte laut Firmenangaben das Herz-Kreislauf-Versagen beim Landkreislauf Schwandorf ausgelöst. Wie ein Teilnehmer und Ersthelfer dem Neuen Tag berichtete, brach Donhauser nach 45 Minuten Laufzeit zusammen. Drei Sportler hätten Herzdruck-Massage und Mund-zu-Mund-Beatmung gemacht, bis die Sanitäter eintrafen. Danach wurde er in ein Krankenhaus geflogen. Thomas Donhauser hinterlässt seine Ehefrau und eine Tochter.

Zuständig für Nachhaltigkeit und Digitalisierung

Thomas Donhauser hätte am Freitag (30.6.) seinen 51. Geburtstag gefeiert. Er galt als leidenschaftlicher Sportler. Laufen, Ski, Radfahren und Surfen zählten nach Unternehmensangaben zu seinen Hobbys. In der Firma setzte sich der Bauingenieur besonders für die Themen Digitalisierung am Bau und Nachhaltigkeit am Bau ein. Bei der Führung seiner Mitarbeiter habe Motivation, Wertschätzung und die Förderung des Teamgeistes an erster Stelle gestanden, heißt es in der Mitteilung. Als Geschäftsführer und Chef sei er sehr beliebt gewesen und habe auf Augenhöhe kommuniziert.

Groß-Groß-Cousine und weiterer Geschäftsführer leiten Firma

Erst vor wenigen Wochen war der langjährige frühere Geschäftsführer Klaus Donhauser im Alter von 79 Jahren gestorben. Auf den Fortbestand der Firma und die Geschäftstätigkeit soll der erneute Todesfall keine Auswirkungen haben. "Die Auftragslage ist gut und das Unternehmen steht auf einem gesunden Fundament", teilte Donhauser auf BR-Anfrage mit.

Claudia Donhauser und der weitere Geschäftsführer Helmut Hummel würden die Geschäfte weiterhin leiten, zusammen mit dem Führungsteam, auf das sie "in allen operativen Bereichen wie Hoch- und Tiefbau, Schlüsselfertigbau sowie Planung und Projektleitung" setzen könnten. Claudia und Thomas Donhauser sind die jeweiligen Urenkel der beiden Firmengründer.

IHK Geschäftsführer Huber: eine Riesentragödie

IHK-Geschäftsstellenleiter im Landkreis Schwandorf, Markus Huber, zeigte sich im Gespräch mit dem BR ebenfalls persönlich zutiefst betroffen und sprach von einer "Riesentragödie" für die Familie. Er habe Thomas Donhauser bei den Wirtschaftsjunioren kennengelernt, als dieser Kreissprecher war. Er sei ein leidenschaftlicher, tatkräftiger Unternehmer gewesen, sehr engagiert und darüber hinaus auch sehr gesellig, so Huber.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!